Reise-Info

Reise wegen Coronavirus abgesagt: Was bringt mir die Reiseversicherung?

+
Der Coronavirus hat auch auf Reisende Auswirkungen. Was deckt Ihre Versicherung ab?

Die Reisebranche wurde durch das Coronavirus beeinträchtigt - und wird es noch immer. Doch was deckt die Reiseversicherung ab, wenn die Reise abgesagt wird?

  • Fluggesellschaften haben wegen des Coronavirus bereits Flüge gestrichen.
  • Kreuzfahrten nehmen bestimmte Passagiere nicht mehr an Bord.
  • Doch was deckt hierbei die Reiseversicherung genau ab?

Reiseversicherung: Was tun, wenn meine Reise wegen des Coronavirus abgesagt wird?

Viele Fluggesellschaften, darunter Lufthansa, haben ihre Flüge von und nach China aufgrund des Coronavirus eingestellt*. Auch Kreuzfahrten* haben bereits erste Einschränkungen eingeführt und viele nehmen keine Passagiere mehr mit, die in den vorhergegangenen vierzehn Tagen in China unterwegs waren*.

Auch von Seiten der Reisenden werden derzeit Reisen aus Angst vor dem Virus abgesagt. Viele Reisende fragen sich nun zurecht: Was deckt im Falle einer Absage von Seiten des Reisenden, des Reiseanbieters, einer Kreuzfahrt oder Fluggesellschaft wegen des Coronavirus eigentlich die Reiseversicherung ab?

Squaremouth, ein Portal zum Vergleich von Reiseversicherungen, erklärte gegenüber Fox News, was von den meisten Versicherungen abgedeckt werde und was nicht: "Im Rahmen einer Standard-Reiseversicherung ist ein Ausbruch, der an einem Reiseziel auftritt, kein gedeckter Grund für die Stornierung einer Reise. Ebenso ist die Angst vor einer Reise unter keinen Umständen gedeckt."

Lesen Sie hier: Paar geht für Kreuzfahrt skrupellos vor - und führt viele an der Nase herum.

Jedoch übernehmen die meisten Versicherungen Leistungen für medizinische Notfälle und Evakuierung. Sollte ein Reisender also am Coronavirus erkranken oder unter Quarantäne gestellt werden, könnte das die Versicherung durchaus abdecken.

Was die Reiseversicherung für einen stornierten Flug betreffe, muss der Flug aus einem der in der Versicherung genannten Gründe storniert werden. Ansonsten sei dies nicht abgedeckt. "In diesem Szenario wird eine Fluggesellschaft, die sich wegen des Ausbruchs der Krankheit für die Annullierung von Flügen entscheidet, von den meisten Policen nicht gedeckt sein und die Last der Entschädigung des Reisenden für seine Verluste würde auf die Fluggesellschaft fallen", so Squaremouth.

Sollten Sie derzeit überlegen, Ihre Reise abzusagen, oder sollte Ihre Reise von Seiten einer Fluggesellschaft oder einem Reiseanbieter abgesagt worden sein, informieren Sie sich am beten direkt bei Ihrem Versicherungsanbieter oder lesen Sie im Leistungsumfang nach, welche Leistungen abgedeckt sind und wie Sie nun weiter verfahren sollten.

Auch interessant: "Als würden wir auf Selbstmordmission gehen" - Crew-Mitglied über Coronavirus auf Kreuzfahrt.

Der Flughafen Frankfurt merkt den Coronavirus* ebenfalls. Dort waren im Januar 2020 weniger Passagiere unterwegs, als im Vorjahresmonat.

Auch die Frankfurter Tourismus-Branche hat mit dem Coronavirus zu kämpfen. Die Besucherzahlen von Hotels und Messen gehen zurück. 

sca

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

Die Kreuzfahrt ist eine beliebte Urlaubsform mit seit Jahren steigenden Passagierzahlen.
Die Kreuzfahrt ist eine beliebte Urlaubsform mit seit Jahren steigenden Passagierzahlen. © Andrea Warnecke
In Norwegen sollen strenge Umweltschutzgesetze unter anderem die sensible Fjordlandschaft schützen.
In Norwegen sollen strenge Umweltschutzgesetze unter anderem die sensible Fjordlandschaft schützen. © Hurtigruten
Kraftstoff bunkern: Auch das Tankschiff für die "Aida Nova" wird mit LNG aus Terminals in Barcelona und Teneriffa angetrieben.
Kraftstoff bunkern: Auch das Tankschiff für die "Aida Nova" wird mit LNG aus Terminals in Barcelona und Teneriffa angetrieben. © Juanjo Martinez
Die "Aida Nova" von Aida Cruises ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das im Hafen und auch auf See hauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben wird.
Die "Aida Nova" von Aida Cruises ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das im Hafen und auch auf See hauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben wird. © Juanjo Martinez
Felix Eichhorn ist Präsident der Reederei Aida Cruises.
Felix Eichhorn ist Präsident der Reederei Aida Cruises. © Andrea Warnecke
Daniel Skjeldam ist CEO der norwegischen Reederei Hurtigruten.
Daniel Skjeldam ist CEO der norwegischen Reederei Hurtigruten. © Hurtigruten
Kreuzfahrtschiffe gelten vielen als "Dreckschleudern", die die Umwelt verschmutzen.
Kreuzfahrtschiffe gelten vielen als "Dreckschleudern", die die Umwelt verschmutzen. © Philipp Laage
Umweltschutz ist besonders in ökologisch sensiblen Gegenden wie hier in der Arktis wichtig.
Umweltschutz ist besonders in ökologisch sensiblen Gegenden wie hier in der Arktis wichtig. © Verena Wolff
Mit der "Roald Amundsen" von Hurtigruten geht das erste Hybrid-Expeditionsschiff an den Start.
Mit der "Roald Amundsen" von Hurtigruten geht das erste Hybrid-Expeditionsschiff an den Start. © Hurtigruten
Die meisten Kreuzfahrtschiffe fahren mit Schweröl, dem Überrest aus den Erdölraffinerien.
Die meisten Kreuzfahrtschiffe fahren mit Schweröl, dem Überrest aus den Erdölraffinerien. © Andrea Warnecke

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.