Nach Landung

179 Menschen in Australien in Quarantäne – nachdem Deutsche gegen Corona-Regel verstoßen

Ein Schild weist Reisende auf das Corona-Testzentrum am Flughafen Hannover-Langenhagen hin.
+
Eine Mutter und ihr Sohn haben gegen die strengen Corona-Maßnahmen in Australien verstoßen. (Symbolbild)

Zwei Deutsche haben gegen die strengen Corona-Maßnahmen in Australien verstoßen. Darum mussten sich 174 Menschen in Quarantäne begeben.

Die Corona-Maßnahmen sind von Land zu Land unterschiedlich, aber gerade in Australien besonders streng*. Dadurch hat es die Nation auch geschafft, das Coronavirus weitestgehend einzudämmen. Zu den strengen Regeln gehört auch ein umfassendes Einreiseverbot für ausländische Reisende ohne ständigen Aufenthaltstitel in Australien. Zwei Deutsche, eine 53-jährige Mutter und ihr 15-jähriger Sohn, durften anhand dieser Maßnahmen einreisen, weil sie eine doppelte Staatsbürgerschaft vorweisen konnten. Allerdings wurde bei der Einreise eine andere Regel missachtet.

Australien: Fehler führt zu Corona-Quarantäne für 179 Personen

Bei der Einreise nach Australien gilt nämlich eine 14-tägige Quarantänepflicht, die im Regelfall kostenpflichtig in einem Hotel am Ankunftsflughafen anzutreten ist. Aufgrund eines Missverständnisses mit den Polizeibeamten am Flughafen in Sydney konnten Mutter und Sohn ohne Quarantäne ihren Inlandsflug nach Melbourne antreten, wie The Sydney Morning Herald berichtete. Dort wurde dann ein Sicherheitsbeamter auf das Duo aufmerksam und stellte fest, dass sie keine Ausnahmegenehmigung hatten.

Daraufhin mussten die beiden sich in Quarantäne begeben – genauso wie 174 Kontaktpersonen, die im selben Flugzeug geflogen sind sowie fünf Mitarbeiter am Flughafen in Melbourne. Die ersten Corona-Tests der zwei Deutschen waren negativ – am Montag soll noch ein zweiter Test erfolgen.

Auch interessant: In diesen Bundesländern sind Hotelübernachtungen erlaubt.

Zu dem Missverständnis mit dem Beamten in Sydney kam laut dem Bericht von The Sydney Morning Herald aufgrund von „Sprachbarrieren und Kommunikationsproblemen“. Zudem handelte es sich bei dem Polizisten um einen jungen Kollegen, der erst seine zweite Schicht dort verbrachte. „Der Beamte hat seinen Fehler zugegeben“, erklärte der Polizeichef Jeff Loy. „Er hätte das genauer klären müssen, er hat das eingesehen ... Wir werden zu dem Fehler stehen und weitermachen.“ (fk) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Corona-Urlaub in Deutschland weiterhin tabu – Regierung weitet Warnung auf Auslandsreisen aus.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.