Corona-Pandemie

Mecklenburgische Seenplatte und Ostsee: Was gilt derzeit bei Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern?

 Leere Strandkörbe und viel Platz am Strand bestimmen das Bild an der Ostsee.
+
Viele Urlauber zieht es derzeit an die Ostsee oder zur Mecklenburgischen Seenplatte.

Aufgrund der Corona-Pandemie sind Urlaubsziele im Norden Deutschlands besonders beliebt – allen voran Ostsee oder Mecklenburgische Seenplatte. Welche Regeln gelten?

Urlaub in Spanien, Frankreich oder Kroatien scheint momentan weit entfernt: Zu schnell und unvorhersehbar ändert sich die Lage und die Liste der Risikogebiete* des Robert Koch-Instituts wird immer länger. Deshalb suchen sich viele Deutsche momentan lieber Reiseziele innerhalb der eigenen Landesgrenzen aus, wie aktuelle Suchanfragen zeigen. Besonders Destinationen im Norden – zum Beispiel an der Ostsee oder die Mecklenburgische Seenplatte stehen dort ganz oben.

Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern: Was gilt für die Einreise?

Urlauber aus ganz Deutschland sind aktuell wieder ohne Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern erlaubt. Seit dem 4. September dürfen auch wieder Tagesgäste anreisen. Nur wer sich innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet im In- oder Ausland aufgehalten hat, muss sich unverzüglich in Quarantäne begeben. Zu den Risikogebieten im In- und Ausland zählen Gebiete, in denen in den letzten sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner aufgetreten sind.

Deutschlandweit gelten einheitliche Regeln, was Urlaub aus Corona-Hotspots betrifft: Hotels, Pensionen und andere Unterkünfte dürfen Gäste aus Risikogebieten nur annehmen, wenn diese einen negativen Corona-Test vorlegen können, der nicht älter als 48 Stunden ist. Wie der ADAC berichtet, müssen Urlauber aus Risikogebieten in Mecklenburg-Vorpommern noch einen zweiten Corona-Test vornehmen. Sobald sich die Touristen in Quarantäne begeben haben, melden sie sich beim örtlichen Gesundheitsamt, das nach fünf bis sieben Tagen einen erneuten Test durchführt, der die Quarantäne vorzeitig beenden kann.

Erfahren Sie auch: Naturschauspiel in der Nordsee: Bilder sich vor Hamburg gerade eine neue Insel?

Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern buchen – das sind die Regeln

Der Urlaub in Hotels, Pensionen, Gasthöfen, Hausbooten, Ferienwohnungen, Häusern, Campingplätzen oder Wohnmobilstellplätzen ist laut ADAC wieder uneingeschränkt möglich. Eine Vorab-Buchung sei allerdings notwendig, zudem wird kontaktloses Zahlen empfohlen. In gemeinschaftlich genutzten Räumen im Hotel und Co. ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Wo der Abstand nicht sicher eingehalten werden kann, zum Beispiel im Aufzug, muss ein Mundschutz getragen werden.

Inspiration für den Ostsee-Urlaub

Lust auf abwechslungsreiche Küstenlandschaften? In Mecklenburg-Vorpommern werden Sie fündig. Erste Anreize liefert Ihnen der Bildband „Unsere Ostseeküste“ (werblicher Link).

Auch bei einem Camping-Urlaub ist eine verbindliche Unterkunftsbuchung notwendig, wie es auf dem Tourismus-Portal von Mecklenburg-Vorpommern heißt. Für die Nachverfolgbarkeit sei es wichtig, dass eine Hauptperson pro Wohneinheit, Stand- oder Stellplatz die Kontaktdaten angibt. Alle Unterkünfte müssen mindestens einen Abstand von drei Metern zueinander haben. Wenn möglich, sollten die Sanitär- und Kücheneinrichtungen des eigenen Campingfahrzeugs verwendet werden.

Öffentliches Leben in Mecklenburg-Vorpommern: Darauf müssen Sie achten

Wie in jedem Bundesland gelten auch in Mecklenburg-Vorpommern spezielle Regeln zum Schutz vor dem Coronavirus. So muss im Einzelhandel eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden und Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern, zum Beispiel Konzerte, sind untersagt.

Auch interessant: Urlaub in Corona-Zeiten: In diese Länder dürfen Deutsche aktuell nicht einreisen.

Folgende Geschäfte und Veranstaltungsorte sind geöffnet:

  • Museen
  • Galerien
  • Gedenkstätten
  • Theater
  • Konzerthäuser
  • Schwimm- und Spaßbäder
  • Freizeitparks
  • Wellness-/Saunabereiche
  • Spielhallen
  • Zirkusse
  • Schaustellerbetriebe
  • Schankwirtschaften (Bars, Kneipen)
  • Diskotheken und Clubs (bis auf Tanzveranstaltungen)

Tische in Cafés und Restaurants müssen Sie in der Regel vorab reservieren, damit keine Warteschlangen entstehen. Wie der ADAC informiert, müssen Gäste auch hier ihre Kontaktdaten hinterlassen, um Infektionswege nachverfolgen zu können. An einem Tisch dürfen nicht mehr als zehn Gäste sitzen, am Platz muss keine Maske getragen werden. Gastronomien dürfen ihre Gäste bis um 2 Uhr bewirten.

Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln in Mecklenburg-Vorpommern

Alle Fahrgäste in öffentlichen Verkehrsmitteln müssen in Mecklenburg-Vorpommern eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Auch Tücher oder ein Schal sind möglich. Einzige Ausnahme sind Kinder bis zum Schuleintritt und Menschen, die wegen einer Beeinträchtigung keinen Mundschutz tragen können. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Urlaub trotz Corona 2020: Buchung, Regeln, Tests – so klappt es noch mit der Reise im Herbst.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.