Absage

Beliebte Kreuzfahrtlinie mit drastischem Schritt: "Haben wir schweren Herzens..."

+
Viking Cruises setzt Kreuzfahrten aus.

Die Auswirkungen des Coronavirus breiten sich immer schneller auf das Weltgeschehen aus. Nun hat auch eine Kreuzfahrtlinie alle Fahrten bis Ende April abgesagt.

  • Die Reisebranche hat das Coronavirus* hart getroffen.
  • Immer mehr Flüge werden gestrichen, immer mehr Reisen storniert.
  • Auch die Kreuzfahrtindustrie reagiert auf die außergewöhnliche Situation.

Viking Cruises reagiert auf Coronavirus - Kreuzfahrten bis 30. April ausgesetzt

Viking Cruises hat als Reaktion auf die andauernde Coronavirus-Pandemie alle Abf ahrten bis Ende April ausgesetzt. Dies berichtet das Unternehmen auf seiner Website. Bis 30. April soll die Aussetzung andauern, ab 1. Mai 2020 sollen die Fahrten demnach voraussichtlich wieder aufgenommen werden.

"Ich bin sicher, Sie werden anerkennen, dass Covid-19 das Reisen überaus kompliziert gemacht hat", erklärte der Vorsitzende von Viking Cruises, Torstein Hagen, in einem offenen Brief auf der Website der Kreuzfahrtgesellschaft. Die Entscheidung sei gefallen, nachdem eine Passagierin das Schiff wegen des Verdachts auf Coronavirus während einer Flusskreuzfahrt in Südostasien habe verlassen müssen. Sie sei in Quarantäne geschickt worden, ebenso alle anderen Passagiere

Lesen Sie hier: Geisterflug in Zeiten von Coronavirus - Passagier zeigt gespenstisches Video aus Flugzeug.

"Als Privatunternehmen mit starkem finanziellen Hintergrund müssen wir uns keine Sorgen über die vierteljährlichen Gewinnerwartungen machen - und diese Flexibilität ermöglicht es uns, wie immer das Beste für unsere Gäste und unsere Mitarbeiter zu tun", so Hagen. "Deshalb haben wir die schwierige Entscheidung gefällt, den Betrieb unserer Fluss- und Seeschiffe, die vom 12. März bis zum 30. April 2020 einschiffen, vorübergehend auszusetzen. (...) Diese Entscheidung haben wir schweren Herzens getroffen, aber unter den gegenwärtigen Umständen sind wir nicht in der Lage, das hochwertige Vikings-Erlebnis zu bieten, für das wir bekannt sind."

Lesen Sie hier: Schutz vor Coronavirus - sollten Passagiere im Flugzeug Mundschutzmasken tragen?

Passagiere, die in der besagten Zeit eine Reise mit Vikings gebucht haben, haben Anspruch auf eine Rückerstattung oder einen Gutschein für eine zukünftige Kreuzfahrt im Wert von 125 Prozent des ursprünglichen Fahrpreises. Dieser Gutschein kann innerhalb der nächsten 24 Monate eingelöst werden kann.

Auch interessant: USA, Italien, Israel: In Diese Länder dürfen Deutsche nicht mehr einreisen.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.