Fahrgast-Rechte

Dauerregen: Geld zurück bei Bahnverspätungen

+
Auch Bahnfahrer leiden unter dem Dauerregen. Es kommt zu Ausfällen und Verspätungen. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Der scheinbar endlose Regen bremst den Bahnverkehr aus. Es kommt zu Zugausfällen und Verspätungen. Betroffene Fahrgäste können in so einem Fall ihre Rechte geltend machen und einen Teil des Ticketpreises zurückfordern.

Hannover (dpa/tmn) - Verspäten sich Züge infolge von Überschwemmungen, müssen Bahnunternehmen den Fahrgästen einen Teil des Ticketpreises erstatten. Wie viel Geld Kunden zurückbekommen, hängt von der Dauer der Verspätung ab.

Das Argument, dass ein Unwetter höhere Gewalt ist und Deutsche Bahn und Co. daher nicht zahlen müssen, gilt nicht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden (EuGH, Rechtssache C-509/11).

Folgende Fahrgastrechte gelten: 25 Prozent des Fahrpreises gibt es ab 60 Minuten Verspätung und 50 Prozent ab 120 Minuten. Entscheidend für die Berechnung ist die Ankunft am Zielort. Bei Zeitkarten wird ab einer Stunde Verspätung pauschal abgerechnet: Im Nahverkehr gibt es 1,50 Euro zurück und im Fernverkehr 5 Euro (jeweils 2. Klasse). Entschädigungen werden hierbei erst ab einer Summe von 4 Euro ausgezahlt.

Die Erstattung können Reisende in den DB Reisezentren, DB Agenturen und im Internet mit dem Fahrgastrechte-Formular beantragen.

Fahrgastrechte-Formular der Deutschen Bahn

Widerspruch & Schlichtungsstellen

Broschüre zu Fahrgastrechten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.