Reisen nach Sri Lanka

Denguefieber: Mückenspray mit DEET in Deutschland besorgen

+
Die Asiatische Tigermücke ist Überträger des Denguefiebers. Foto: Remko De Waal/epa/dpa

In den Tropen ist Denguefieber sehr verbreitet, aktuell beschäftigt ein größerer Ausbruch in Sri Lanka die Mediziner. Fernreisende sollten mit Mückenschutz vorsorgen - und fangen am besten schon bei der Zusammenstellung ihres Reisegepäcks in der Heimat damit an.

Hamburg (dpa/tmn) - In Teilen Asiens, Lateinamerikas und anderen tropischen Regionen sollten sich Reisende durch konsequenten Mückenschutz vor Denguefieber schützen. Die Infektionskrankheit wird von der tagaktiven asiatischen Tigermücke übertragen.

Experten raten zu einem Mückenschutzmittel mit dem Wirkstoff DEET (Diethyltoluamid). Für Schwangere wird es zwar nicht empfohlen. "Aber es ist weit davon entfernt, ein Gift zu sein, wovor man Angst haben sollte", sagt Prof. Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg.

Zu dem Wirkstoff gebe es keine vergleichbar wirksame Alternative. Schmidt-Chanasit rät, sich das Mittel in Deutschland zu besorgen - "im Ausland gibt es viele gefälschte Produkte." Diese könnten im schlimmsten Fall Giftstoffe enthalten. Zuletzt waren in Sri Lanka mehr als 100 000 Menschen an Denguefieber erkrankt.

"Eine Impfung für Reisende gibt es nicht", erklärt Schmidt-Chanasit. Seit 2001 sind zwei aus den Tropen nach Deutschland zurückgekehrte Urlauber an der Infektion gestorben. Menschen, die schon einmal Denguefieber hatten, haben bei einer Zweitinfektion ein größeres Risiko für einen schweren Verlauf, wie der Experte erläutert.

Dennoch gelte nicht der Satz "Nie wieder Sri Lanka, wenn man schon einmal Dengue hatte": "Es ist nicht fahrlässig, als bereits einmal Erkrankter in ein Risikogebiet zu reisen", betont Schmidt-Chanasit.

Weltweit erkranken laut der Weltgesundheitsorganisation WHO jedes Jahr fast 400 Millionen Menschen an Denguefieber. Betroffene haben oft heftige Kopf-, Augen- und Gliederschmerzen und müssen sich übergeben. In schweren Fällen kommt es zu inneren Blutungen und Gefäßschäden. Verbreitet ist Dengue auch in beliebten Reiseregionen wie der Karibik, Mittelamerika und Südostasien samt Thailand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.