Deutsche Bahn

Reisen in der Corona-Pandemie: Wie sicher eine Zugfahrt mit der Deutschen Bahn ist

Ein Vorschlag aus einem Buch könnte die Abteile in den Zügen der Deutschen Bahn wesentlich verändern. (Symbolbild)
+
Wie sicher ist eine Bahnfahrt in der Pandemie? Zumindest über eine Personengruppe gibt es jetzt Aufschluss. (Symbolbild)

Die Deutsche Bahn (DB) will Ängsten vor einer Reise mit der Bahn in der Corona-Krise entgegenwirken. Was die Ergebnisse der Studie aussagen.

  • Die Deutsche Bahn hat mit Einbußen im Personenverkehr zu kämpfen.
  • Wegen Corona* vergeht vielen die Lust auf eine Reise mit der DB.
  • Doch wie sicher ist eine Zugfahrt? Eine Studie bringt erste Erkenntnisse.

Frankfurt – Das Reisen mit der Deutschen Bahn (DB) bereitet in Zeiten von Corona vielen Menschen Bauchschmerzen. Denn die Angst vor einer Infektion fährt mit. Man sitzt auf engem Raum beieinander und jedes Nase-Putzen wird kritisch beäugt. Doch wie sicher ist das Bahnfahren in Pandemiezeiten wirklich?

Der Deutschen Bahn ist natürlich daran gelegen, dass das Reisen möglichst sicher ist. Um dies zu gewährleisten, hat die DB eine mehrteilige Studie in Auftrag gegeben. Können die Ergebnisse Reisenden die Angst nehmen?

Deutsche Bahn (DB): Ist Reisen in Corona-Zeiten sicher trotz Pandemie?

Weil es schwierig ist, die Gesundheit der Reisenden permanent im Auge zu behalten, hat die Deutsche Bahn ihren Fokus auf die Zugbegleiter gelegt. Denn auch sie sind tagtäglich auf engem Raum mit der Bahn unterwegs. In der Studie verglichen die Autoren die Situation von Zugbegleitern mit viel Kundenkontakt mit DB-Mitarbeitern, die nur wenig mit Reisenden zu tun haben. Insgesamt wurden rund 1.100 Personen im Rahmen der Studie der „Charité Research Organisation“ getestet.

An der Studie nahmen 600 Zugbegleiter, mehr als 200 Lokführer und über 200 Instandhaltungstechniker und Werkshandwerker an Standorten wie Berlin, Hamburg und Frankfurt* teil. Dabei wendeten die Wissenschaftler verschiedene Corona-Tests an. Neben den klassischen PCR-Tests mit Nasen- und Rachenabstrich wurden die Versuchsteilnehmer auch auf Antikörper getestet, um zu überprüfen, ob sie bereits eine Erkrankung überstanden hatten.

Reisen mit der Deutschen Bahn (DB): Rund 1.100 DB-Mitarbeiter auf Corona getestet

Der Corona-Test auf eine überstandene Infektion mit dem Coronavirus war bei 20 Personen positiv. Dabei waren die Techniker in den Werken der Deutschen Bahn am häufigsten vertreten (2,5 Prozent). Nur 1,3 Prozent der Zugbegleiter wiesen Antikörper einer bereits überstandenen Infektion auf. Akut infiziert war lediglich ein Techniker, keiner der Zugbegleiter wurde positiv getestet. Daraus schließt die Studie, dass diese entgegen der Erwartung und trotz des häufigeren Personenkontakts in der Bahn nicht häufiger an Corona erkrankten.

Anzahl der Reisenden mit der Deutschen Bahn im gesamten PersonenverkehrJahr
4.874 Millionen2019
4.669 Millionen2018
4.652 Millionen2017
4.417 Millionen2016
Quelle: Deutschebahn.com

Ein Nebenbefund war außerdem, dass das Tragen einer Corona-Maske sich als ein wichtiger Faktor herausstellte. So gaben 79,3 Prozent der Werkshandwerker an, keinen Mundschutz während der Arbeit zu tragen – ganz im Gegensatz zum DB-Personal im Zug. Die Autoren schließen daraus, dass das Tragen einer Maske zu den geringen Infektionsraten unter Zugbegleitern beigetragen hat. „Insgesamt kann festgehalten werden, dass die Züge keine Infektionshotspots sind, da sonst auch das Zugbegleitpersonal stärker als der Bevölkerungsdurchschnitt betroffen sein müsste“, schließen die Verfasser der Studie ihren Bericht.

Deutsche Bahn (DB): Was sagt die Studie zur Sicherheit in der Corona-Krise aus?

Auch der DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber äußert sich dementsprechend und hält fest: „Wir müssen weiter achtsam sein, aber es gibt keinen Grund zur Sorge vor Bahnreisen. Zug fahren ist sicher und die Hygiene- und Schutzmaßnahmen, die Bund, Länder und wir als DB in Summe gemeinsam ergriffen haben, wirken.“ Doch kann man diesen Schluss tatsächlich ziehen?

Denn in der Studie heißt es auch, dass von diesen Ergebnissen nicht direkt auf die Sicherheit der Fahrgäste geschlossen werden kann. Bei Reisenden in der Deutschen Bahn gelte ein anderes Corona-Risiko. „Ob dieses Risiko höher ist durch beispielsweise längeren Kontakt zu einem infizierten Sitznachbarn oder geringer ist aufgrund der insgesamt kürzeren Aufenthaltsdauer im Zug, lässt sich mit den Daten der vorliegenden Studie nicht beantworten“, so die Autoren. Während über das Zugpersonal durchaus durch die Untersuchung Schlüsse gezogen werden können, ist das für Reisende so nicht direkt machbar.

Reise mit der Deutschen Bahn (DB) trotz Corona: Weitere Testphasen geplant

Möglicherweise werden die nächsten Testphasen mehr Licht ins Dunkel bringen. Während die bereits ausgewertete erste Testphase zwischen dem 29. Juni und dem 3. Juli 2020 erhoben wurde, erfolgte die zweite Testphase im Oktober 2020 und die dritte war im Februar 2021 geplant. Noch hat die DB keine weiteren Ergebnisse veröffentlicht. (Sophia Lother)

Besondere Abteile in Zügen der Deutschen Bahn? Eine Vision aus dem Buch „Demokratieverstärker“ könnte das Reisen mit der Bahn gänzlich verändern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.