Umbuchungen & Stornierungen

Deutsche Bahn reagiert auf Coronavirus: Das sind die Kulanzregelungen für Fahrgäste

Leere Sitze im ICE 602 von München nach Hamburg am Montagmorgen.
+
Leere Sitze im ICE 602 von München nach Hamburg am Montagmorgen.

Auch die Deutsche Bahn reagiert auf die Coronavirus-Entwicklungen. Mit Kulanzregelungen sollen Passagieren Umbuchungen und Stornierungen erleichtert werden.

  • Wer eine Fahrt mit der Deutschen Bahn gebucht hat und seine Reise wegen des Coronavirus* stornieren muss, der hat derzeit bessere Möglichkeiten.
  • Die Deutsche Bahn hat dafür besondere Kulanzregelungen ins Lebens gerufen.
  • Alles, was Sie dazu wissen müssen, erfahren Sie im Überblick.

Deutsche Bahn reagiert mit Kulanzregelungen auf Coronavirus

"Die Bahn ist Teil der Lebensadern dieses Landes. Jeden Tag bringen wir Millionen von Menschen und Gütern sicher und umweltfreundlich an ihr Ziel. Deshalb wollen und werden wir unseren Beitrag zum Funktionieren unserer Gesellschaft leisten und den Bahnbetrieb so lange und so gut wie möglich aufrechterhalten", so DB-Vorstandsvorsitzender Dr. Richard Lutz.

Die Deutsche Bahn, so heißt es vonseiten des Unternehmens, sei für eine weitere Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland gewappnet und stehe im ständigen Austausch mit den Gesundheitsbehörden von Bund und Ländern.

Lesen Sie hier: Covid-19: Endlich Heilmittel gegen das Coronavirus gefunden? Ärzte melden Erfolge.

Zusätzlich zu den bestehenden Regelungen hinsichtlich der Erstattungen hat die Deutsche Bahn weitere Regelungen getroffen. Das Unternehmen gewährt für alle bis einschließlich 13. März 2020 gekauften Tickets für Reisen im Zeitraum 13. März bis 30. April 2020 folgende Kulanzregelungen:

  • Bahnfahrt muss verschoben werden: Bis 13. März 2020 gebuchte Ticket können bis zum 30. Juni 2020 flexibel genutzt werden.
  • Zugbindung bei Sparpreisen und Super-Sparpreisen ist aufgehoben.
  • Cityfunktion bei Sparpreisen ist nicht von der Sonderkulanz erfasst.
  • Bahnfahrt kann nicht mehr angetreten werden: Tickets mit Reisetag bis zum 30. April 2020 können kostenfrei in einen Reisegutschein im Wert des Tickets umgewandelt werden. Das gilt auch für Super Sparpreise und Sparpreise. Der Antrag auf Erstattung wird von der Deutschen Bahn auch nach dem Reisetag entgegengenommen. Passagiere sollen hierfür ein eigens dafür erstelltes Formular nutzen.
  • Reisende mit Flexpreis oder Flexpreis Business Tickets mit kostenfreier Stornierungsmöglichkeit sollen die üblichen Stornierungswege nutzen.

Auch interessant: Schutz vor Coronavirus: Sollten Flug-Passagiere eine Mundschutzmaske tragen?

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.