Dubiose Herkunft

Deutsche Bahn warnt vor billigen Online-Tickets

+
Fahrkartenautomat der Deutschen Bahn.

Finger weg! Die Deutsche Bahn warnt vor echte Tickets mit zweifelhafter Herkunft. Vor allem, wenn die Angebote besonders günstig sind.

Die Deutsche Bahn warnt davor, vergünstigte Tickets aus angeblichen Großkunden-Kontingenten im Internet zu kaufen. „Solche Großkontingente oder Rabattgutscheine, auf die sich Betrüger beziehen, gibt es nicht“, stellt eine Sprecherin der Deutsche Bahn klar.

Die Tickets sind zwar oft echt, ihre Herkunft jedoch mehr als zweifelhaft - meist wurden sie mit gestohlenen Kreditkarten bezahlt. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in dieser Woche berichtet, stieg die Zahl entsprechender Verdachtsfälle von 403 im Jahr 2011 auf 27.923 im vergangenen Jahr.

„Auch wenn die Betrugsfälle nur im Promille-Bereich aller Fahrkartenverkäufe liegen, prüfen wir derzeit weitere Sicherheitsmaßnahmen“, so die Bahnsprecherin. „Um Ärger zu vermeiden, empfehlen wir unseren Reisenden, sich nicht auf fadenscheinige und scheinbar günstige Angebote einzulassen, sondern ihre Tickets an offiziellen DB Verkaufsstellen zu beziehen“, sagt die Sprecherin.

Neben den DB-Verkaufskanälen wie bahn.de, DB-Reisezentren oder DB- Automaten könnten Kunden Tickets auch über DB-Agenturen wie Reisebüros oder Partner-Internetportale wie opodo.de oder ltur.com.

Mehr Komfort: Das ist der neue ICE 3

Mehr Komfort: Das ist der neue ICE 3

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.