Deutschland im Reisefieber

Berlin - Die Deutschen sind 2012 in besonderer Urlaubslaune: Nur elf Prozent der Bundesbürger wollen in diesem Jahr sicher nicht verreisen.

Das ergab eine Studie der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen, die am Mittwoch auf der Reisemesse ITB vorgestellt wurde. Viele Anzeichen sprächen dafür, dass 2012 erneut ein gutes Reisejahr werde, vielleicht sogar noch besser als das Rekordjahr 2011.

Rund 30 Prozent der Bundesbürger erwarte zwar eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage - im vorigen Jahr waren es nur 19 Prozent. Aber Reiseentscheidungen würden vor allem mit Blick auf die persönliche Situation getroffen. Und die werde überwiegend als stabil empfunden, fanden die Forscher heraus. Bei ihren Ausgaben für Urlaubsreisen planen die meisten ein gleich hohes Budget wie zuvor, 12 Prozent wollen sogar mehr ausgeben und nur neun Prozent weniger.

Sehenswürdigkeiten: Wie gut kennen Sie die Welt?

Sehenswürdigkeiten: Wie gut kennen Sie die Welt?

Bei den liebsten Urlaubszielen bleibe es bei der Verteilung: ein Drittel Deutschland - ein Drittel Mittelmeer - ein Drittel andere Länder. Einflüsse der Unruhen in Nordafrika, der Krise in Griechenland und der Havarie der “Costa Concordia“ seien bei den Urlaubsplänen zwar deutlich erkennbar. Sie führten aber nicht zu einem Einbruch der Nachfrage insgesamt, sondern vor allem zu Verlagerungen, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.