Deutschlands größter Tauchturm in Waren an der Müritz

+
Schlittschuhläufer sind auf dem besonders flachen Kölpinsee in Waren/Müritz unterwegs. Foto: Bernd Wüstneck

In Bälde soll in Waren an der Müritz der "Aqua Regia Park" entstehen. Darin geplant ist der größte Tauchturm in Deutschland und ein 140-Zimmer Luxushotel.

Waren (dpa/tmn) - In Waren an der Müritz soll Ende 2019 der "Aqua Regia Park" mit Deutschlands bisher größtem Tauchturm eröffnen. Die Investoren kündigten den Baubeginn für 2017 an. Der 35 Meter hohe Turm soll mit einem 140-Zimmer-Luxushotel kombiniert werden.

Außerdem sind ein Veranstaltungszentrum, Schwimmbad sowie Therapie- und Wellnessangeboten geplant. In Deutschland gibt es bisher Tauchtürme mit bis zu 20 Metern Tiefe. Der größte Turm steht in Siegburg in Nordrhein-Westfalen.

Das Heilbad Waren an der Mecklenburgischen Seenplatte will seit langem den Gesundheitstourismus am Müritz-Nationalpark ausbauen, vor allem außerhalb der Hauptsaison. Der neue Tauchturm soll so in einen Hang eingebettet werden, dass er kaum auffällt. Gerechnet wird mit rund 53 000 Tauchern im Jahr. Die Planung muss nach Fertigstellung noch von den Stadtvertretern genehmigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.