Muss man gesehen haben!

Deutschlands Wunder: Machen Sie an diesen Orten Urlaub

+
Traumhafte Stimmung bietet sich Urlaubern in der Lüneburger Heide.

Deutschlands Naturwunder sind einzigartig - nicht ohne Grund wird Urlaub im eigenen Land immer beliebter. Welche Orte Sie dabei unbedingt besuchen sollten.

Deutsche lieben den Urlaub im eigenen Land. Diese einmaligen Orte in ganz Deutschland sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Sächsische Schweiz

Die Sächsische Schweiz ist ein wahres Paradies für Wanderer: Gut gekennzeichnete Wege für Spaziergänger und erfahrene Wander-Liebhaber führen vorbei an atemberaubender Aussicht, prächtiger Natur und tiefen Schluchten.

Teutoburger Wald

Der Teutoburger Wald ist bekannt als touristische Attraktion: Dazu gehören nicht zuletzt das Hermannsdenkmal und die Naturdenkmäler der Externsteine und Dörenther Klippen.

Lüneburger Heide

In der Region der Lüneburger Heide ist der Naturpark Lüneburger Heide sehr sehenswert: Traumhafte Landschaften werden im Naturpark durch die Flora und Faune so einzigartig. Er gilt als besonders wertvolle Kulturlandschaft. Das Heidekraut mit seinen violetten Blüten sowie Schäfer mit ihren Herden sind für die Landschaft charakteristisch.

Pulvermaar bei Daun

Das mit Wasser gefüllte Maar liegt in der Rheinland-Pfalz bei Daun. Das Pulvermaar wird auch als größtes "Auge der Eifel" bezeichnet. Das Pulvermaar ist ein kreisrundes Maar, in dem das Baden erlaubt ist. Dafür wurde extra ein Naturfreibad angelegt. Damit kommt durch die landschaftliche Einmaligkeit und das Freizeitangebot Groß und Klein auf seine Kosten.

Fossilienfundstätte, Holzmaden

Holzmaden liegt in Baden-Württemberg und ist bekannt für seinen Urweltsteinbruch. In den bis zu zwölf Meter tiefen Brüchen können Sie und Ihre Familie sich selbst als Forscher beweisen und auf Fossilienjagd gehen.

Walberla, Franken

Der "Berg der Franken" liegt in der fränkischen Schweiz und ist einen Ausflug wirklich wert: Im Naturparadies liegt die Ehrenbürg, ein Berg im Vorland der fränkischen Alb, deren Nordkuppe Walberla genannt wird. Der Name stammt aller Wahrscheinlichkeit von der heiligen Walburga ab. Der Ausblick ist gigantisch, bei einer Wanderung lässt sich die Walburgis-Kapelle begutachten.

Kreideküste, Rügen

Die Kreidefelsen der Insel Rügen liegen auf der Halbinsel Jasmund. Der rund elf Kilometer lange Hochuferweg verläuft von Sassnitz zum Nationalpark-Zentrum Königstuhl. Er ist einer der schönsten Wanderwege Deutschlands.

Röthbachfall, Bertechsgadener Land

Oberhalb des Königssees sprudelt er, Deutschlands höchster Wasserfall: Es geht mit dem Schiff über den Königssee bis zur Salet-Alm. Von dort aus führt eine etwa drei Kilometer lange Wanderung um den Obersee an steilen Felswänden entlang zur Fischunkelalm. Dann nur noch durch einen kleinen Wald und schon fließt der Röthbachfall vor Ihren Augen aus der Höhe herab.

Insel Föhr

Lange Sandstrände, vielfältige Pflanzenwelt und vieles mehr sind hier für Besucher geboten: Föhr gehörte noch bis ins 14. Jahrhundert zum Festland, dann löste sich das Eiland ab. Heute ist es für Wattwanderer und Flut-Prescher gleichermaßen ein beliebtes Reiseziel.

Auch interessant: Hier ist Deutschland so schön wie in der Südsee.

sca

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.