Diese 5 Tipps helfen gegen lästige Insekten im Sommer

+
Die Fenster in der Nacht komplett und schutzlos zu öffnen, lädt sämtliche Insekten förmlich ins Zimmer ein.

Was gibt es Schöneres, als im Sommer die lauen Abende für ausgedehnte Grillpartys bis in die späten Abendstunden zu nutzen?

Wären da nicht Mücken, Bremsen und weitere Insekten, die ab dem Einsetzen der Dämmerung auf Beutezug gehen. Diese können beim nächtlichen Lüften auch ins Zimmer gelangen und die erhoffte Abkühlung zu einem nervigen Gesurre werden lassen. Im Folgenden stellen wir daher die besten fünf Tipps gegen Insekten vor.

Tipp Nummer 1: Fliegengitter installieren und Lüftung optimieren

Sommerzeit ist Insektenzeit – das gilt sowohl für Mücken und Bremsen, als auch für Fliegen und Motten. Wer dann abends die Räume herunterkühlen und entspannt schlafen möchte, benötigt eine wirksame Strategie gegen alles, was fliegt.

Eine Möglichkeit, wie die ganze Nacht entspannt gelüftet werden kann, ist das Anbringen von Fliegengittern an allen Fenstern. Bereits für kleines Geld lassen sie kühle Luft herein und Insekten draußen.

Beim Lüftungsverhalten an sich empfiehlt sich an warmen Tagen ausschließlich nächtliches Lüften mit ausgeschaltetem Licht, um keine Insekten anzulocken.

Tipp Nummer 2: Insektenlampen verwenden

Der zweite Tipp geht aggressiver gegen fliegende Plagegeister vor und macht sich die Effekte von Insektenlampen zunutze. Laut dem Portal beleuchtungdirekt.ch ist die Verwendung derartiger Lampen hocheffektiv und kommt ohne schädliche UV-Strahlen aus.

Die Funktion basiert auf der Nutzung fluoreszierender Schwarzlichter, die Mücken und andere Insekten anziehen. Fliegen diese dann Richtung Lampe, werden sie entweder durch Stromgitter unschädlich gemacht oder bleiben an vorhandenen Klebestreifen haften.

Zu herkömmlichen Insektenfallen sind diese Lampen dank ausbleibender Belästigung des Riechorgans eine willkommen Alternative. Zudem lassen sie sich leicht reinigen und besitzen einen großen Wirkbereich mit bis zu 150 Quadratmetern.

Tipp Nummer 3: Insektenfallen selbst bauen

Trotzdem ist es auch eine Alternative, Insektenfallen selbst zu bauen, wenngleich diese niemals so effektiv wie die soeben vorgestellten Insektenlampen sind. Wer sich trotzdem die Mühe machen möchte, sollte eine Mischung der folgenden Substanzen in eine große Schale geben:

Alternativ können auch Limonaden oder Fruchtsäfte verwendet werden. Das Spülmittel dient in der oben genannten Mischung dazu, die Oberflächenspannung der Flüssigkeit zu minimieren, damit Insekten sich nicht aus dieser befreien können.

Wichtig zu beachten ist: Niemals die Insektenfallen in Räumlichkeiten, sondern besser außerhalb davon aufstellen, da die Insekten sonst in die Wohnung gelockt werden.

Tipp Nummer 4: Fliegenklatschen und Insektensprays

Eine der effizientesten Methoden, Insekten unschädlich zu machen, ist die Verwendung von Fliegenklatschen und Insektensprays. Der Nachteil ist jedoch, dass hierfür die Insekten zunächst aufgespürt und dann noch getroffen werden müssen.

Innovativ wollen elektrische Fliegenklatschen sein, doch diese sind eher eine Spielerei, als dass sie einen wirklichen Mehrnutzen zu bieten hätten.

Auch Insektensprays sind nicht der Weisheit letzter Schluss, zumal übermäßiger Gebrauch zu Atemwegsreizungen führen kann.

Tipp Nummer 5: Kleidung wechseln und duschen

Der letzte Tipp gegen lästige Insekten klingt auf den ersten Blick absurd, wirkt aber wirklich: Im Sommer regelmäßig die Kleidung wechseln und vermehrt duschen.

Der Hintergrund ist, dass viele Insekten laut planet-schule.de ein sehr gutes Riechvermögen besitzen und durch Schweiß besonders stark angezogen werden.

Angelockt werden Insekten im Übrigen auch durch herumstehende Nahrungsmittel respektive Nahrungsreste. Diese sollten deshalb entweder vollständig abgedeckt, aufgegessen oder zeitnah entsorgt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.