Rundgang für die ganze Familie

Diesen Zoo können Sie besuchen, ohne aus dem Haus zu gehen

+
Ein Elefant im Zoo von San Diego.

Der Frühling ist da, an sich die beste Zeit für einen Zoo-Besuch. Doch die Corona-Krise durchkreuzt die Pläne. Warum also nicht ein virtueller Rundgang?

  • Der Zoo von San Diego bietet während der Coronavirus-Krise* einen virtuellen Rundgang an.
  • Der kalifornische Park bietet ein fundiertes und informatives Programm für die ganze Familie.
  • Sprecher und Botschafter des "San Diego Zoo Global" erklärte, wie der Rundgang aussieht und was ihn so besonders macht.

Schließung wegen Coronavirus: Zoo von San Diego macht das Beste draus

Als die Schließung des Zoos von San Diego erfolgte, sei dies ganz plötzlich und aufgrund von "Social Distancing" geschehen, wie Rick Schwartz, Sprecher des Zoos, gegenüber dem Portal Fox News erklärte. "Wir hatten großes Glück, wir haben bereits eine sehr starke Präsenz in den sozialen Medien." Als der Zoo die Pforten für die Öffentlichkeit schließen musste, hätte er dadurch bereits eine Grundlage an Inhalten gehabt, die der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden konnten. Zudem hat der Zoo die Live-Kameras teilen können. "Jetzt gehen wir noch einen Schritt weiter", so Schwartz.

Lesen Sie hier: Mit diesen Tricks können Sie am Wochenende Urlaub in Italien machen.

Dieser Schritt meint: Es wurde ein virtueller Rundgang durch den Zoo sowie den dazugehörigen Safaripark kreiert. Auf diese Weise sollen Besucher noch näher am Geschehen sein und einen Eindruck bekommen, wie der Frühling im Zoo von San Diego aussieht. "Wir arbeiten direkt mit Schulbezirken und Lehrern zusammen, um sicherzustellen, dass wir wirklich pädagogisch und wissenschaftlich fundierte Inhalte über Natur, Tier- und Pflanzenwelt anbieten", erklärte Schwartz.

Lesen Sie hier: Sehnsucht Strandurlaub: Von diesen zehn Destinationen träumen wir während des Reisestopps.

Neben dem positiven Effekt für Besucher, berichtete Schwartz noch von weiteren Auswirkungen, die das schnelle Umdenken des Teams für alle gehabt habe: "Das Niveau der Versorgung der Tiere durch unserer Tierärzte, unseres Krankenhauspersonals, unserer Tierpfleger und Spezialisten für die Wildtierpflege, unserer Tierverhaltensforscher ist immer noch vorhanden. Alle sind immer noch da. Sie arbeiten jetzt nur anders zusammen, um zu versuchen, ihren Kontakt zu minimieren und, wenn möglich, zu ihrer eigenen Sicherheit einen angemessenen Abstand zu wahren und den Anweisungen zu folgen."

Auch interessant: Das sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands

sca

Lonely Planet verrät die traumhaftesten Reiseziele für die Flitterwochen

Ein junges Ehepaar springt von einem hölzernen Pier in das wunderbare Meer von Bora Bora in Französisch-Polynesien.
Ein junges Ehepaar springt von einem hölzernen Pier in das wunderbare Meer von Bora Bora in Französisch-Polynesien. © MaFelipe/Getty Images
Klarer Sonnenuntergang über dem Meer Bali.
Klarer Sonnenuntergang über dem Meer vor Bali. © kevinummel/Budget Travel
Jaigarh Fort, Jaipur, Rajasthan, Indien.
Jaigarh Fort, Jaipur, Rajasthan, Indien. © Vinod D'sa/Lonely Planet
Löwe und Löwin in Timbavati im Kruger Nationalpark in Südafrika.
Löwe und Löwin in Timbavati im Kruger Nationalpark in Südafrika. © Thomas Retterath/Getty Images/
Fische im Meer vor Honduras.
Fische im Meer vor Honduras. © by wildestanimal/Getty Images
Der Strand Anse Source d'Argent auf den Seychellen.
Der Strand Anse Source d'Argent auf den Seychellen. © Simon Dannhauer/Getty Images/iS
San Juan, Puerto Rico.
San Juan, Puerto Rico. © mikolajn/Getty Images
Yacht-Hafen von St. Tropez in Frankreich.
Yacht-Hafen von St. Tropez in Frankreich. © Bunyos/Getty Images 
Schweden, Stockholm, mit Blick auf den Stadtteil Gamla Stan.
Schweden, Stockholm, mit Blick auf den Stadtteil Gamla Stan. © Westend61/Getty Images
Taj Mahal im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh.
Taj Mahal im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh. © Peter Adams/Getty Images
Lissabon, Portugal.
Lissabon, Portugal. © Matt Munro/Lonely Planet
Chinesische Dschunken und Kreuzfahrtschiffe, die durch die Kalksteininseln der Halong-Bucht gleiten.
Chinesische Dschunken und Kreuzfahrtschiffe, die durch die Kalksteininseln der Halong-Bucht gleiten. © Matt Munro/Lonely Planet
Der Djemaa el-Fna Markt in Marrakesch von oben.
Der Djemaa el-Fna Markt in Marrakesch von oben. © Michael Heffernan/Lonely Planet
Yuyuan Gardens in Shanghai, China.
Yuyuan Gardens in Shanghai, China. © Sean Pavone/Shutterstock
Ab in die Flitterwochen!, Lonely Planet, 168 Seiten, Format 16,5 x 21 cm, Preis: € 16,99 (D) / € 18,50(A) / CHF 23,90 (CH), ISBN: 978-3-8297-2672-6 1. Auflage Februar 2018.
Ab in die Flitterwochen!, Lonely Planet, 168 Seiten, Format 16,5 x 21 cm, Preis: € 16,99 (D) / € 18,50(A) / CHF 23,90 (CH), ISBN: 978-3-8297-2672-6 1. Auflage Februar 2018. © Lonely Planet

*Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.