Dunkle Vergangenheit

Auf dieser Insel verbirgt sich ein tödliches Geheimnis

Ist das die gefährlichste Insel der Welt? Zumindest wird ihr das nachgesagt - denn sie verbirgt ein dunkles und im schlimmsten Fall sogar tödliches Geheimnis.

Eine Insel vor Myanmar gilt als eine der gefährlichsten der Welt, denn sie birgt ein dunkles Geheimnis: Auf Ramree Island kamen viele hundert Menschen zu Tode. Doch was steckt dahinter?

Todes-Insel: Die Geschichte von Ramree Island

Auf der Insel Ramree vor der Küste von Myanmar fanden im Zweiten Weltkrieg Schlachten statt: Im Jahr 1945 vertrieben britische Soldaten japanische Kämpfer vom Hauptteil der Insel in die dichten Mangrovenwälder und Sümpfe der Insel.

Was niemand ahnte: In den dichten Wäldern und unüberschaubaren Sümpfen lauerten zahlreiche Salzwasserkrokodile. Es handelt sich dabei um die größten lebenden Krokodile, die laut National Geographic in der Lage sind, einen ganzen Menschen zu essen. Die Krokodile können mehr als sieben Meter lang werden.

Lesen Sie hier: "Makabre Touristenattraktion" - dieses Film-Haus wird überrannt.

Die Krokodile hätten, wie es auf dem britischen Portal Express heißt, zahlreiche der japanischen Soldaten aufgefressen. Diese Behauptung sei allerdings nur durch den Naturwissenschaftler Bruce Stanley Wright aufgestellt worden. In seinem Buch "Wildlife Sketches Near and Far" schreibt er über dieses Szenario.

Historiker Frank McLynn hat in seinem Buch "The Burma Campaign" dagegen diese Behauptungen zurückgewiesen: "Wenn 'Tausende von Krokodile' an dem Massaker beteiligt gewesen wären, wie in diesem (Dschungel-)Mythos beschrieben, wie hatten diese monströsen Bestien zuvor überlebt und wie sollten sie später überlebt haben?"

Tatsache ist aber: Während moderne Historiker die Geschichte widerlegen, befindet sich der Vorfall noch immer im Guinnessbuch der Rekorde - als "schlimmste Krokodilkatastrophe der Welt" und "meiste Todesopfer bei einem Krokodilangriff".

Auch interessant: Gäste und Mitarbeiter dieser Hotels erlebten den blanken Horror.

sca

Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten

Das ehemalige Olympische Dorf Berlin im brandenburgischen Elstal.
Das ehemalige Olympische Dorf Berlin im brandenburgischen Elstal. © Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa
Das ehemalige Olympische Dorf Berlin im brandenburgischen Elstal.
Das ehemalige Olympische Dorf Berlin im brandenburgischen Elstal. © Bernd Settnik dpa/lbn
Das Seebad Prora auf Rügen.
Das Seebad Prora auf Rügen. © Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa
Das Seebad Prora auf Rügen.
Das Seebad Prora auf Rügen. © Stefan Sauer/dpa
Beelitz Heilstätten
Beelitz Heilstätten © Oliver Mehlis/dpa-Zentralbild/dpa
Beelitz Heilstätten
Beelitz Heilstätten © Oliver Mehlis/dpa-Zentralbild/dpa

Rubriklistenbild: © Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.