Düstere Vergangenheit

Dieses Grusel-Schloss war einst Internat für minderjährige Schwangere

Das Château de la Solitude birgt ein dunkles Geheimnis: Das heute verfallene Schloss war einst ein Internat für Schwangere, die vor der Gesellschaft versteckt wurden.

Das Château de la Solitude ist heute eine Burgruine in einem bewaldeten Park, der zur französischen Gemeinde Plessis-Robinson gehört. In den 1970er Jahren wurden hier minderjährige Schwangere untergebracht. So sollten sie vor der Gesellschaft versteckt werden.

Château de la Solitude: Das Schloss der Einsamkeit

Denn zu dieser Zeit war es in Frankreich verboten, Abtreibungen vorzunehmen. Die Mädchen, die in das Internat nahe Paris gesteckt wurden, seien nicht selten Opfer von Vergewaltigungen gewesen, wie es laut Medienberichten heißt.

Die Villa ist im neugotischen Stil erbaut worden. Ende des 19. Jahrhunderts ließ der wohlhabende Unternehmer und Chocolatier François-Philibert Marquis das kleine Schloss für seine Frau Marie-Philiberte Marquis errichten. Nach dem Tod von Marquis wurde das Anwesen in eine Privatklinik umgewandelt.

Lesen Sie auch: Hashima: Grusel einer verlorenen Welt - und Touristenmagnet.

Von 1937 bis 1956 beherbergte das "Schloss der Einsamkeit" ein Kloster für Karmeliter, bis es schließlich vom Staat gekauft wurde. Dadurch wurde es in den 1970er Jahren schließlich zu einem Internat für junge alleinerziehende Mütter umfunktioniert, die hier ihre Tage verborgen vor den Augen der Gesellschaft verbrachten.

Erst im Jahr 1975 wurden Abtreibungen in Frankreich legalisiert, woraufhin das Internat seine Pforten schloss. Die Schließung des Internats im Jahr 1976 brachte den Beginn des Verfalls des Schlosses mit sich. In den Jahren 1977 und 1978 wurde das Schloss dann von Bränden heimgesucht, über die nichts Genaueres bekannt ist.

Lesen Sie hier:  Ist "Silent Hill" Realität? Diese Horrorstadt gibt es wirklich.

Erst im Jahr 2000 wurde das "Schloss der Einsamkeit", zumindest das, was davon noch übrig war, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seither ist es im Hinblick auf den "Dark Tourism", also das Besuchen alter, verfallener Orte mit düsterer Vergangenheit, ein gefragtes Ziel.

Seien Sie ehrlich: Würden Sie sich trauen, das Château de la Solitude zu besuchen?

Auch interessant: Lost Places: Reisen Sie an die schaurig-schönsten Orte Deutschlands.

sca

Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten

Das ehemalige Olympische Dorf Berlin im brandenburgischen Elstal.
Das ehemalige Olympische Dorf Berlin im brandenburgischen Elstal. © Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa
Das ehemalige Olympische Dorf Berlin im brandenburgischen Elstal.
Das ehemalige Olympische Dorf Berlin im brandenburgischen Elstal. © Bernd Settnik dpa/lbn
Das Seebad Prora auf Rügen.
Das Seebad Prora auf Rügen. © Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa
Das Seebad Prora auf Rügen.
Das Seebad Prora auf Rügen. © Stefan Sauer/dpa
Beelitz Heilstätten
Beelitz Heilstätten © Oliver Mehlis/dpa-Zentralbild/dpa
Beelitz Heilstätten
Beelitz Heilstätten © Oliver Mehlis/dpa-Zentralbild/dpa

Rubriklistenbild: © Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.