Besser nicht nachmachen

Dieses Verhalten im Urlaub kann Ihre Beziehung zerstören

+
Urlaub mit dem Partner oder der Partnerin sollte gut geplant werden.

Gemeinsamer Urlaub ist eine wundervolle Erfahrung - oder eine Zerreißprobe. Bestimmte Verhaltensweisen im Urlaub können Beziehungen sogar ruinieren.

Endlich: Der gemeinsame, langersehnte Urlaub steht vor der Tür und die Vorfreude steigt - oftmals aber auch der Stress. Um Streitigkeiten zu vermeiden, sollten Sie einige Dinge beachten, damit der Beziehungsurlaub nicht zur Beziehungsprobe oder Schlimmerem wird.

Zu hohe Erwartungen an den Urlaub

Erhoffen Sie sich den ultimativen Romantikurlaub mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin? Oder erwarten Sie reibungslose Abläufe bei Ihren Sightseeing-Touren? Das sollten Sie sich besser abschminken. Gestalten Sie Ihren Urlaub so entspannt wie möglich und malen Sie sich am besten nicht den ganzen Urlaub genau nach Ihren Vorstellungen aus.

Im Urlaub kann einiges schief gehen. Sehen Sie das lieber als ein aufregendes, gemeinsames Erlebnis und genießen Sie das Ungewisse. So werden Sie von den spannenden Urlaubserlebnissen noch lange etwas haben.

Zu geringe Kompromissbereitschaft

Der eine möchte lieber Kultur bei einem Städtetrip erleben, dem anderen ist mehr nach Strandurlaub und Erholung - und schon ist Stress vorprogrammiert. Um das zu vermeiden, sollte das Urlaubsziel so ausgewählt werden, dass beide Partner die Reise nach ihren Vorlieben gestalten können.

Kompromissbereitschaft ist hier das Stichwort. Sind Sie eher der Urlaubstyp, der sein Programm aktiv und sportlich gestaltet, während Ihr Partner oder Ihre Partnerin es eher ruhig angehen lässt und den Tag am Strand verbringen möchte? Dann finden Sie einen Mittelweg. Begeben Sie sich auf Wanderungen oder Touren, die nicht zu schwer sind und legen Sie immer mal wieder einen entspannten Tag am Strand oder in angesagten Cafés und Restaurants ein. So wird Ihr Urlaubsprogramm ausgewogen - Ihre Beziehung wird es Ihnen danken. 

Mit "Lagerkoller" im Urlaub Diskussionen beginnen

Wenn man länger auf engem Raum Zeit miteinander verbringt, kann man sich schon mal auf die Nerven gehen. Das ist völlig normal. Wer allerdings dann grundlegende Diskussionen zur Beziehung beginnt, für den kann der Urlaub schnell unschön enden - im schlimmsten Fall damit, dass die Beziehung nach oder noch während des Urlaubs beendet wird. Viele Menschen reagieren in Situationen, die man umgangssprachlich als "Lagerkoller" bezeichnet, mit Angst oder Aggressionen.

Vermeiden Sie das, indem Sie zulassen, das jeder sich auf Reisen einen Rückzugsort schaffen kann. Das bedeutet nicht, dass Sie sich nicht mehr mögen. Jeder braucht Zeit für sich allein, das gilt auch im langersehnten Traumurlaub.

Falsches Krisenmanagement

Sollte es doch mal zu einem Streit im Urlaub kommen, gilt: Bleiben Sie gelassen und nehmen Sie es nicht zu ernst. Gerade auf längeren gemeinsamen Urlauben in fernen und vor allem unbekannten Ländern ist es wichtig, dass die Reisenden zusammen halten. So bekommen Sie stressige Situationen besser hin und können im Idealfall am Ende sogar gemeinsam darüber lachen.

Budget nicht miteinander abstimmen

In einer Beziehung sollte Geld nie ein großes Thema sein - zumindest keines, über das gestritten wird. Um zu vermeiden, dass im Urlaub über Geldfragen diskutiert werden muss, sollten Sie vorher ein Budget festlegen. Orientieren Sie sich hierbei an den finanziellen Möglichkeiten desjenigen, der von Ihnen weniger verdient. 

Auch interessant: Mit diesen Tricks sparen Sie am besten im Urlaub.

sca

Fernweh? Das sind die schönsten Strände weltweit

Kīhei ist ein Badeort an der Südwestküste der Insel Maui.
Kīhei ist ein Badeort an der Südwestküste der Insel Maui. © pixabay
Die Lagune von Balos auf Kreta lädt zum Verweilen ein.
Die Lagune von Balos auf Kreta lädt zum Verweilen ein. © pixabay
Praia de Marinha ist ein Strand an der Algarve, der südlichsten portugiesischen Provinz.
Praia de Marinha ist ein Strand an der Algarve, der südlichsten portugiesischen Provinz. © pixabay
Die Malediven bieten mit ihren vielen kleinen Inseln eine große Auswahl an sehenswerten Traumstränden an. Hier werden Sie immer fündig.
Die Malediven bieten mit ihren vielen kleinen Inseln eine große Auswahl an sehenswerten Traumstränden an. Hier werden Sie immer fündig. © pixabay
Auf dem Pensacola Beach in Florida herrscht weniger Trubel als im nahen Panama City Beach.
Auf dem Pensacola Beach in Florida herrscht weniger Trubel als im nahen Panama City Beach. © pixabay
Bora Bora lockt mit wahren Traumstränden.
Bora Bora lockt mit wahren Traumstränden. © pixabay
Cala d'Hort - versteckt hinter Felsen im Westen der Insel. Ibiza kann nicht nur Party. Es Vedrà und Es Vedranel finden Strandlieger am Cala d'Hort.
Cala d'Hort - versteckt hinter Felsen im Westen der Insel. Ibiza kann nicht nur Party. Es Vedrà und Es Vedranel finden Strandlieger am Cala d'Hort. © pixabay
Punta Cana in der Dominikanischen Republik.
Punta Cana in der Dominikanischen Republik. © pixabay
Mahé zählt neben Praslin und La Digue zu den drei Hauptinseln der Seychellen.
Mahé zählt neben Praslin und La Digue zu den drei Hauptinseln der Seychellen. © pixabay
Goa ist der kleinste indische Bundesstaat - und verfügt über wahre Traumstände. Wie der Palolem Beach. Hier werden Besucher in alte Hippiezeiten zurückversetzt.
Goa ist der kleinste indische Bundesstaat - und verfügt über wahre Traumstände. Wie der Palolem Beach. Hier werden Besucher in alte Hippiezeiten zurückversetzt. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.