Tourismus

Urteil: Dresden hat kein Recht auf Kurtaxe

+
Dresden an der Elbe ist bei Touristen sehr beliebt.

Das sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat der Stadt Dresden untersagt, eine Kurtaxe von Touristen einzuziehen.

Die Richter gaben der Klage eines Dresdner Hoteliers recht und erklärten die im Februar eingeführte Kurtaxsatzung der Stadt für unwirksam, wie das Gericht vergangene Woche mitteilte (Az. 5 C 1/14). Die Entscheidung ist den Angaben zufolge allerdings noch nicht rechtskräftig. Sie kann von der unterlegenen Seite noch vor dem Bundesverwaltungsgericht angefochten werden.

Dresden hatte die Gebühr in Höhe von 1,30 Euro je Übernachtung und Gast eingeführt, um mehr Geld für touristische und kulturelle Einrichtungen wie Museen, Theater, die Philharmonie und den Zoo einzunehmen. Nach Einschätzung der Richter des OVG ist Dresden aber nicht berechtigt, eine Sonderabgabe in Form einer Kurtaxe zu erheben. Dieses Recht stehe dem Kommunalabgabengesetz (KAG) des Landes nur überwiegend vom Fremdenverkehr geprägten Gemeinden zu, die ihre Aufgaben typischerweise nicht allein aus allgemeinen Steuermitteln finanzieren könnten. Dies gelte etwa für Kur- oder Erholungsorte.

Dresden ohne "Ortscharakter"

Der "Ortscharakter" der sächsischen Landeshauptstadt sei mit diesen aber nicht vergleichbar, erklärte das Gericht in seiner Mitteilung zu dem Urteil. "Dresden ist zwar auch vom Fremdenverkehr mitgeprägt, jedoch wird vor allem die Wirtschaftskraft Dresdens von anderen Faktoren erheblich stärker als vom Fremdenverkehr bestimmt."

Viele Städte haben in den vergangenen Jahren und Monaten unter verschiedenen Bezeichnungen eine Kur-, Tourismus- oder Übernachtungsabgabe eingeführt. Dazu zählen unter anderem auch Berlin, Hamburg und Bremen. Hoteliers gehen vielerorts mit Rückendeckung des Branchenverbands Dehoga dagegen vor. Es gab deshalb bereits zahlreiche Prozesse vor Verwaltungs- und Finanzgerichten.

Die Hotels müssen die Abgabe bei den Gästen kassieren. Sie sehen sie als Bremse für den Tourismus und als bürokratischen Aufwand.

Zuletzt wiesen die Finanzgerichte in Hamburg und Bremen Klagen von Hotelbetreibern gegen die Tourismusabgaben in ihren jeweiligen Ländern ab und erklärten diese jeweils für verfassungsgemäß. Dagegen legten letztere aber Revision ein. Nach Angaben des Branchenverbands Dehoga liegt die Sache inzwischen beim Bundesfinanzhof.

Die beliebtesten Städte in Deutschland

Die beliebtesten Städte in Deutschland

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.