Deutscher Reiseverband

DRV-Präsident Fiebig: Kreuzfahrt wird weiter stark wachsen

+
Im vergangenen Jahr gingen 1,8 Millionen Deutsche auf Kreuzfahrt. Diese Zahl könnte sich laut DRV-Chef Fiebig bald verdoppeln.

Der Vergleich mit den USA lässt es erahnen: In Zukunft werden immer mehr Deutsche eine Kreuzfahrt unternehmen. Eine Herausforderung ist bereits die Infrastruktur der Häfen.

Hamburg - Auch in den kommenden Jahren wird es immer mehr Kreuzfahrtpassagiere geben. "Die Kreuzfahrtbranche hat ihr Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft", sagte Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV) auf dem Kreuzfahrtkongress in Hamburg.

Dies zeige schon ein Vergleich mit der größten Kreuzfahrtnation USA. Dort habe bereits jeder 23. Einwohner eine Kreuzfahrt unternommen, in Deutschland sei es nur jeder 45., so Fiebig. Drei Millionen deutsche Passagiere seien in absehbarer Zeit durchaus möglich, im vergangenen Jahr waren es 1,8 Millionen. 

Gleichzeitig erwartet Fiebig einen zunehmenden Wettbewerb zwischen Urlaub auf dem Land und Urlaub auf dem Wasser. Allein im kommenden Jahr gehen elf neue Kreuzfahrtschiffe an den Start, für den deutschen Markt kommen dadurch rund 10 000 neue Betten hinzu, die natürlich gefüllt werden müssen.

Als große Herausforderung für die Branche sieht Fiebig die Infrastruktur an Land. "Bereits heute arbeiten einige Häfen, wie zum Beispiel Venedig oder Dubrovnik, an ihren Kapazitätsgrenzen."

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.