Auch andere Airlines reagieren

Easyjet streicht alle Scharm-el-Scheich-Flüge bis Anfang Januar

+

Nach dem Anschlag auf eine russische Passagiermaschine Ende Oktober in Ägypten hat die britische Billigfluglinie Easyjet ihre Flüge von und nach Scharm el Scheich bis Anfang Januar gestrichen.

Die Verbindungen seien bis mindestens zum 6. Januar annulliert worden, erklärte die Fluggesellschaft am Dienstag. Easyjet hatte demzufolge nach Diskussionen mit dem britischen Verkehrsministerium entschieden, ab dem 4. November die Flüge in den ägyptischen Badeort zu streichen. Dies gelte nun solange, bis die Regierung in London ihre Empfehlungen ändere, so Easyjet.

Passagiere könnten sich ihre Tickets zurückerstatten lassen, einen Gutschein erhalten oder umbuchen, hieß es weiter. Easyjet fliegt von den vier britischen Flughäfen Gatwick, Luton, Stansted und Manchester sowie aus Mailand nach Scharm el Scheich. Bislang hatte Easyjet noch Urlauber aus Scharm el Scheich wieder nach Hause geflogen.

Auch die britische Fluggesellschaft British Airways hat ihre Verbindungen nach Scharm el Scheich gestrichen, diese Maßnahme gilt bis zum 17. Dezember. Die britische Airline Monarch setzte ihre Flüge bis zum 19. Dezember aus. Der Reiseveranstalter Thomas Cook annullierte seine Reisen in den ägyptischen Badeort bis zum 10. Dezember, Thomson (TUI) bis zum 9. Dezember. Zu dem Anschlag auf die russische Passagiermaschine über dem Sinai, bei dem am 31. Oktober alle 224 Menschen an Bord getötet worden waren, bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Die Organisation will einen Sprengsatz in einer Getränkedose an Bord des Flugzeugs geschmuggelt haben.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.