in Montenegro

Festung Mamula: Ehemaliges Gefangenenlager wird zu Luxushotel

+
Mamula soll künftig Luxus-Touristen anziehen.

Eine kleine Insel im Adriatischen Meer macht Geschichte. Auf Mamula bauten einst die Habsburger eine Festung. Im 20. Jahrhundert war es eine Gefangeneninsel.

Ein ehemaliges Gefangenenlager der italienischen Faschisten in Montenegro soll zu einem Luxushotel umgebaut werden. Die Festung Mamula wurde im 19. Jahrhundert von den Habsburgern erbaut.

Das Gebäude bewacht malerisch die Einfahrt in die weltberühmte Bucht von Kotor. Ab 1942 war es von den Italienern als Gefängnis genutzt worden. Mehr als 100 Menschen sollen dort zu Tode gequält worden sein. Ende vergangenen Jahres hatte die montenegrinische Regierung dem ägyptisch-schweizerischen Investor Orascom grünes Licht für das Hotelprojekt gegeben.

Die Kritik durch Angehörige von Opfern an den Hotelplänen habe zugenommen, berichteten die Medien am Wochenende. Nach Darstellung von Orascom haben Opfervertreter den Plänen zugestimmt. Die Regierung teilte mit, der Opfer solle durch eine Gedenkstätte auf der Insel gedacht werden. Ob das Luxushotel jemals verwirklicht wird, ist jedoch keinesfalls sicher. Zahlreiche andere Hotelprojekte ausländischer Geldgeber an der montenegrinischen Adriaküste waren in den vergangenen Jahrzehnten gescheitert.

Mamula-Video auf YouTube:

 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.