Einchecken am Flughafen klappt ohne Buchungsbeleg

+
Reisende sollten beim Check-in den Buchungscode parat haben. Wird der vergessen, hilft ein Pass. Foto: Ole Spata

Irgendwas vergisst man immer. Bei Flugreisenden kann es die Buchungsnummer sein. Sie müssen am Schalter nicht in Panik geraten. Der Check-in am Flughafen funktioniert trotzdem.

"Selbst wenn jemand den Buchungscode verliert, ist er trotzdem auf seinen Namen registriert", erklärt Carola Scheffler vom Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). Seit Mai 2008 erhalten Reisende im Linienflugverkehr statt eines Papiertickets nämlich eine elektronische Buchungsnummer.

Allerdings sollte man den Buchungscode trotzdem immer bei sich haben, rät Torsten Schäfer vom Deutschen Reiseverband (DRV). Denn dieser ermöglicht letztlich eine eindeutige Identifizierung. Wer online einchecken möchte oder seinen Flug umbuchen will, braucht den Code zum Beispiel auf jeden Fall. Die Registrierungsnummer zur Sicherheit auszudrucken, ist deshalb nicht verkehrt. Ob wirklich jede Airline weltweit ihre Kunden auch ohne Buchungsnummer transportiert, lässt sich ebenfalls nicht garantieren. Im Zweifelsfall erkundigen sich Reisende bei ihrer Airline, was bei Verlust der Nummer zu tun ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.