App, Zugradar und mehr

DB-Bahn: Verspätungen auf einen Blick

+
Auf bahn.de/zugradar können sich Nutzer ab sofort auf einer Karte alle Züge anzeigen zu lassen, die im gewählten Kartenausschnitt unterwegs sind.

Mit dem Update des DB Navigators für das iPhone führt die Deutsche Bahn die bisher separaten Apps DB Navigator und DB Tickets zusammen. Auch können Bahngäste Züge jetzt in Echtzeit verfolgen.

Bislang waren für Verbindungsauskunft und Fahrkartenbuchung zwei getrennte Apps notwendig. Mit der Zusammenlegung reagiere man auf eine Anregung vieler Kunden, teilte die Bahn mit. Das Update steht ab dem 27. August im App Store zur Verfügung. Die Version für das Betriebssystem Android soll im Herbst folgen.

Auch sonst will die Deutsche Bahn ihren Kunden das Reisen einfacher machen. Die Fahrten von Zügen und deren Pünktlichkeit lassen sich künftig in Echtzeit online verfolgen, die Funktionen bislang unterschiedlicher Smartphone-Anwendungen werden in einer App zusammengelegt und auch Auslandsfahrkarten gibt es künftig als Handyticket. Außerdem soll ab Oktober ein Mobilitätsportal Reisenden bei der Planung helfen und dabei zahlreiche Verkehrsmittel miteinander vergleichen.

Zugradar

Auf bahn.de/zugradar können sich Nutzer ab sofort auf einer Karte alle Züge anzeigen zu lassen, die im gewählten Kartenausschnitt unterwegs sind. Dabei lässt sich der jeweils aktuelle Standort eines Zuges immer genau verfolgen.

Auswählen können die Nutzer, ob nur ICE-, IC- oder Regionalzüge angezeigt werden oder alle Zuggattungen zusammen. Zudem lassen sich Züge über ihre Zugnummer suchen, für Bahnhöfe werden auf Wunsch die aktuellen Ankunft- und Anfahrzeiten angezeigt - inklusive aller Verspätungen und deren Gründe. Bislang ist der Zugradar für normale Computer optimiert. Apps fürs iPhone und Windows Phone sollen im Oktober kommen, für Android im Dezember.

Smartphone-Apps

Die Deutsche Bahn legt ihre bislang getrennten Smartphone-Anwendungen für Fahrplan-Auskünfte und Fahrkarten-Kauf zusammen. Bislang müssen Smartphone-Besitzer ihre Zugverbindung in einer App suchen und können sie dann in einer anderen App kaufen. Eine neue Version der Fahrplan-App DB Navigator, die ab Dienstag für das iPhone und ab Herbst auch für Android verfügbar sein soll, legt diese Funktionen in einer Anwendung zusammen.

Sparpreisfinder

Integriert wird in die neue App auch gleich der Sparpreis-Finder. Diesen bietet die Bahn bereits auf ihrer Internetseite an. Kunden, die nicht an eine bestimmte Abfahrtzeit gebunden sind, finden damit einfacher die günstigsten Angebote für ihre Reise.

Handytickets fürs Ausland

Bislang lassen sich mit der Smartphone-App und auf der mobilen Seite der Bahn (m.bahn.de) nur Tickets für Zugfahrten in Deutschland kaufen. Ab dem Herbst werden auch einzelne Auslandsfahrkarten verfügbar sein: Die Bahn verkauft ab dann auf dem Handy beispielsweise das Europa-Spezial-Ticket, mit dem Fahrten ins Ausland ab 19 Euro möglich sind.

Neue Internetseite

Überarbeiten will die Deutsche Bahn auch ihre Internetseite bahn.de. Die neue Seite habe eine klarere Struktur, erklärte der Konzern. Sie ist demnach so gestaltet, dass sie nicht nur auf klassischen Computern gut angezeigt wird, sondern auch auf Tabletrechnern. Dafür habe sie große Bedienelemente, die sich auf berührungsempfindlichen Bildschirmen mit den Fingern gut auswählen lassen.

Mobilitätsportal

Im Oktober startet Qixxit. Über die Internetseite quixxit.de sowie eine App für Android-Smartphones soll das Portal zum "persönlichen Mobilitätsberater" werden und Kunden bei ihrer Reiseplanung helfen. Die Plattform sucht die beste Kombination verschiedener Verkehrsmittel: Privatauto, Mietwagen, Carsharing, Flugzeug, Bahn-Fernverkehr, Fernbusse, öffentlicher Nahverkehr mit Bus und Bahn. Qixxit soll auch schnell auf Änderungen reagieren: Das System kennt Staus sowie Zugverspätungen und ermittelt dann schnell Alternativen. Autofahrern weist es auch den Weg zu Parkplätzen.

Das sind die Bahnhöfe des Jahres

Gemütlich wie in einem Wohnzimmer: Das breite Angebot des Murnauer Bahnhofs, etwa das schmucke Café mit Kiosk von Pächterin Sabine Heilrath, hat die Jury überzeugt.
Gemütlich wie in einem Wohnzimmer: Das breite Angebot des Murnauer Bahnhofs, etwa das schmucke Café mit Kiosk von Pächterin Sabine Heilrath, hat die Jury überzeugt. © Allianz pro Schiene
Der Bahnhof in Oberursel am Taunus (Hessen).
Was macht den Aufenthalt in einem Bahnhof angenehm? Eine Jury hat drei gelungene Beispiele entdeckt - in Göttingen, Oberursel und Murnau. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Das hessische Oberursel im Hochtaunuskreis wurde Sieger in der Kategorie Kleinstadtbahnhof. Der Bahnhof überzeuge mit Atmosphäre, guter Beschilderung, Gastronomie und freundlichem Personal der Umsteigestation für S- und U-Bahn. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Im Mittelpunkt der weitläufigen Anlage steht das sanierte, um 1910 erbaute Bahnhofsgebäude mit Fachwerk. Drei Jahre lang wurde der Bahnhof für rund neun Millionen Euro umgebaut und modernisiert. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
An Murnau gefiel der Jury besonders das lachsrote Bahnhofsgebäude, das sie „mit wohliger Wärme empfangen“ habe. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Die rührige Wirtin des Bahnhofscafés, ein Investor und eine entschlossene Stadtverwaltung habe die kleine Station zu neuem Leben erweckt. Lesen Sie hier mehr zum Thema beim Murnauer Tagblatt © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Die Allianz pro Schiene hat die runderneuerte Zug-Station mit dem Sonderpreis Tourismus ausgezeichnet. Lesen Sie hier mehr © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Zehn Jahre habe der Umbauprozess gedauert, doch nun verfügt die Region über einen „Bahnhof, der Wandererherzen höher schlagen lässt“, so das Urteil der Jury. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Die millionenschweren Investitionen in den Murnauer Bahnhof haben sich gelohnt: Die sanierte Zug-Station wurde jetzt von der Allianz pro Schiene im Rahmen des deutschlandweiten Wettbewerbs „Bahnhof des Jahres 2013“ mit dem Sonderpreis Tourismus ausgezeichnet. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Ein Automat, von dem die Touristen kostenlos die verschiedenen Hotels in Murnau anrufen können, habe die Jury dann vollends überzeugt. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Das kommt einer Adelung gleich, die dem Urlaubsort einen enormen Werbeeffekt beschert. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Die Jury wählte die Gewinner nach Kriterien wie Qualität der Kundeninformation, Sauberkeit, Integration in die Stadt und Verknüpfung mit anderen Verkehrsmitteln aus. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Die Auszeichnung ist ein Ritterschlag für Murnaus Bahnhof. © dpa
Bahnhof in Göttingen
Das niedersächsische Göttingen bekam die zum zehnten Mal verliehene Auszeichnung in der Kategorie Großstadtbahnhof, weil sich der Bahnhof wie kein anderer in Deutschland auf Radfahrer und Fußgänger eingestellt habe. © dpa
Bahnhof in Göttingen
Der Vorplatz mit Wasserspielen, Palmen und Sitzgelegenheiten lade zum Verweilen ein, lobte die Jury. © dpa
Bahnhof in Göttingen
Der Clou sei ein Fahrradparkhaus mit Waschanlage und benachbarter Werkstatt. © dpa

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.