Eine Metropole zum Verlieben

+
Frühling in Valencia: Auf der Plaza de la Virgin schlägt das Herz der Stadt.

Schönes altes Europa: Nie und nirgendwo kommt man der Seele der mediterranen Metropole Valencia so nahe wie an einem Frühlingstag auf der großen Plaza de la Virgin.

Valencia: Eine Metropole zum Verlieben

Valencia
3D-Kino: L'Hemisphèric, dahinter die Oper. © Schiller
Valencia
Fisch beobachten: das kann man im Aquarium. © Schiller
Valencia
Sieht man in Valencia öfter: Häuserfassaden im Jugenstil. © Schiller
Valencia
Entspannend: Kaffeetrinken auf dem Jungfrauenplatz. © Schiller
Valencia
Ein Muss: Der Rundgang über den Plaza de la virgin. © Schiller
Valencia
Ganz frisch: Die Händler in der Marlthalle bieten feinsten Fisch. © Schiller
Valencia
Meeresfrüchte: Auch Muscheln werden in der Markhalle angeboten. © Schiller
Valencia
Darf nicht fehlen: Echten spanischen Schinken bietet diese sympathische Verkäuferin an. © Schiller
Valencia
Mercado de Colón: Die ehemalige Markthalle der Stadt wurde in ein hippes Einkaufscenter mit tollen Restaurants und Cafés umgebaut. © Schiller
Valencia
Valencia: Die Stadt der Künste und Wissenschaft. © Schiller
Valencia
Traditionell: Die Paellan sollte man sich in Valencia nicht entgehen lassen. © Schiller
Valencia
Immer einen Besuch wert: Der Palast der Künste. © Schiller
Valencia
Valencia: Die Stadt der Künste und Wissenschaft. © Schiller
Valencia
Fröhliches Geplätscher: Der Turia-Brunnen. © Schiller

In der Mitte ein sprudelnder Brunnen, eingerahmt von Figuren, die die acht Bäche symbolisieren, die einst dem Stadtfluss Turia entgegenstrebten. Der Platz wird dominiert vom Kuppelbau einer Barockbasilika und überragt von der Kathedrale. Und er wird bevölkert von Menschen, die die Sonne genießen, die laue Luft, das Leben. Schöne neue Welt: In der „Stadt der Künste und Wissenschaften“ hat die Zukunft längst begonnen. Mit spektakulären Bauten, die der Architekt Santiago Calatravas, ein Valenciano, in das trockengelegte Flussbett des Turio gesetzt hat. Zum Beispiel das Opernhaus, das seine Betonfühler wie ein gewaltiges Insekt in den blauen Himmel reckt, daneben ein Planetarium mit 3-D-Kino. Oder ein Wissenschaftsmuseum, dessen stachelige Lichtöffnungen alle Gesetze von Form und Zweckmäßigkeit zu überwinden scheint, schließlich ein zeltartig gestaltetes Aquarium der Superlative.

Markthalle im Jugendstil

Vier Millionen Besucher haben im vergangenen Jahr in Valencia übernachtet. Als Städtereiseziel gehört es zu den beliebtesten in Südeuropa. Alles, was zur unverwechselbaren Atmosphäre dieser Stadt gehört, ist vom Zentrum innerhalb weniger Fußminuten zu erreichen. Der Mercado Central zum Beispiel, eine Markthalle, die Jugendstilfans zum Schwärmen bringt. Hier werden die typischen und die ungewöhnlichsten Köstlichkeiten der Stadt präsentiert: Orangen aller Größen, Reis in allen Farben und Meeresfrüchte, wie man sie in dieser Fülle selten sieht. Pepa Polit verkauft dort Muscheln, Langostinos, rote Gambas und Quisqillas, kleine Garnelen. Ihrer Familie gehört der Stand seit die Halle im Jahr 1928 eröffnet wurde.

Schöne Vorsaison: Im April blühen die Orangen

So bekannt der Horchata-Drink in Valencia sein mag, so berühmt in aller Welt ist die Paella, die in dieser Stadt ihren Ursprung hat. Zwanzig Minuten Autofahrt von Valencia entfernt, vorbei an Orangenplantagen, in denen im April die Blüte beginnt, durch schier endlose Reisfelder, liegt das Ziel aller Paella-Pilger: Mitten in einem der größten Naturschutzgebiete Europas, der Albufera, im Dörfchen Palmar wird im Restaurant „Mateu“ das köstliche Nationalgericht serviert. Wohl nirgendwo wird die Pfanne so üppig gefüllt und so lustvoll verzehrt wie hier. In die echte Paella Valenciana gehören übrigens nur Huhn, Kaninchen und allenfalls noch Schnecken, keine Meeresfrüchte.

Ein Tag in Valencia ist so bunt und so lecker wie eine gute Paella: Morgens an der Strandpromenade von Malvarrosa einen ersten Café solo genießen. Später die Lonja besichtigen, die ehemalige Seidenbörse, die auf der Unesco-Liste des Weltkulturerbes steht, an der Kathedrale den Kunststudenten beim Zeichnen über die Schulter schauen und am Nachmittag durchs neue Multikulti-Szeneviertel Ruzafa streunen. Den Abend vielleicht in der Bar Pilar starten, eine Taverne mit viel Patina und noch mehr Charme, die überdies für ihre Tapas berühmt ist, danach ins Bermuda-Dreieck an der Calle Caballero abtauchen, der heißen Meile im angesagten Kneipenviertel Barrio del Carmen. An einem solchen Tag hat man alles vereint: Das schöne alte Europa und die schöne neue Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.