Thailand rüstet auf

Elektronik-Alarm gegen Flughafen-Nepper

Bangkok - High-Tech gegen Nepper: Ein elektronischer Alarm soll berüchtigte Touristenbetrüger auf Thailands Flughäfen auf Abstand halten.

Das berichtete die Zeitung „Bangkok Post“ am Samstag. Kleinkriminelle, die Touristen schon mal ausgetrickst haben und erwischt wurden, sollen demnach künftig elektronische Fußfesseln tragen. Die größeren Flughäfen hätten Überwachungssysteme installiert, die Alarm schlagen, wenn jemand mit einer solchen Fessel vorbeikommt, hieß es. Wie das gegen Trickbetrüger helfen soll, ist allerdings unklar.

Die meisten Nepper sind nicht auf Flughäfen tätig. Typischerweise fahren Taxifahrer die Besucher zu zwielichtigen Geschäften und nötigen sie, Billigschmuck zu Goldpreisen zu kaufen. Oder Verleiher streichen alte Jet-Skier mit Wasserfarbe und verlangen nach der Tour viel Geld für offensichtliche Kratzer. Eine Masche an Flughäfen ist, dass Wachleute Touristen kurz vor dem Abflug des Diebstahls im Dutyfree-Shop bezichtigen. Im Polizeigewahrsam geht es dann um Schmiergeld, um rechtzeitig vor dem Abflug freigelassen zu werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.