Auf Rundreise

In Elternzeit: Ein Papa erkundet mit Söhnchen die Welt

Auf Weltreise gehen oder backpacken: Viele Eltern glauben, dass sie mit kleinen Kindern nur noch Cluburlaub machen können. Doch ein Papa bewies das Gegenteil.

Bloß kein Pauschalurlaub – Axel N. Halbhuber ging stattdessen lieber auf Entdeckungsreise. Sein Begleiter: sein damals elf Monate alter Sohn Valentin. Gemeinsam haben Vater und Sohn ein Jahr lang zwölf verschiedene Reisen unternommen.

Mit dem kleinen Sohn im Gepäck durch die große Welt

Der Journalist befand sich zu der Zeit nämlich gerade in Elternzeit – und anstatt zuhause nur herumzuhängen, wanderte er lieber mit Klein-Valentin unter anderem durch die Alpen, besichtigte Madrid und stattete der jordanischen Wüste einen Besuch ab. Doch damit nicht genug: Sie fuhren mit einem Kreuzfahrtschiff durchs Mittelmeer, mit dem Fahrrad die Donau entlang und mit dem Wohnmobil zum Campen nach Kärnten.

Der Grund: Der 39-Jährige wollte so beweisen, dass man trotz Kleinkind weiterhin überallhin in den Urlaub fahren kannohne sich einschränken zu müssen. Doch er musste anfangs mit einigen Schwierigkeiten kämpfen. Seine Frau zweifelte an dem Vorhaben – und auch während der Reise musste Halbhuber immer wieder einige Herausforderungen meistern.

Reisen mit Kleinkindern wird nie langweilig

So gab es an Bord des Kreuzers das falsche Milchpulver. Und Klein-Valentin musste sich notgedrungen anpassen: Innerhalb von nur zwei Tagen gewöhnte er sich das Gute-Nacht-Fläschchen ab. Das Vorlesen von Geschichten blieb weiterhin ein liebgewonnenes Ritual: "Das Lieblingsbuch kann man auch am Flughafen vorlesen. Kindern ist es egal, ob man im Check-in-Bereich sitzt oder im Wohnzimmer." Zudem hätte es überall eine gute medizinische Versorgung gegeben.

Sein Fazit über das Reisen mit Kindern: "Man muss sich nur auf den Rhythmus des Kindes einlassen. Dann ist die Reise ein Gewinn für alle", so Halbhuber. "Kinder brauchen die Zeit, um sich auf den Boden zu setzen und mit Steinen im Sand zu spielen." Von einem Tempel zum nächsten zu hetzen, sei da also kontraproduktiv.

Es muss nicht immer der Pauschal-Cluburlaub sein

Doch obwohl das viele Reisen mit seinem Sohn so schön war, findet der Journalist eine Sache sehr traurig: "Schade, dass sich Valentin später nicht daran erinnern wird." Dennoch ist er überzeugt, dass die Erlebnisse Valentin geprägt und einen Eindruck bei ihm hinterlassen haben.

Wenn Vater und Sohn jetzt zuhause die Weltkarte herausholen und ihre nächste Reise planen, dann darf Valentin schon mitreden. Der möchte nämlich am liebsten nach Skandinavien – weil es auf der Karte aussieht wie ein Dinosaurier.

Doch Papa Axel hat eine andere Idee: Er will mit Söhnchen Valentin (heute 3) und Neu-Zuwachs Rosie (1) mit dem Wohnmobil für vier Wochen durch Australien reisen. Seine bisherigen Reiseimpressionen mit Valentin hat Halbhuber im Buch "Reisen ist ein Kinderspiel" zusammengetragen.

Als wäre sie noch da: Zu Besuch bei Astrid Lindgren

Sie hat die Figur Pippi Langstrumpf in der Fantasie zum Leben erweckt: die Kinderbuchautorin Astrid Lindgren.
Sie hat die Figur Pippi Langstrumpf in der Fantasie zum Leben erweckt: die Kinderbuchautorin Astrid Lindgren. © Jacob Forsell
Friedlich und beschaulich sieht die alte Stockholmer Wohnung von Astrid Lindgren aus.
Friedlich und beschaulich sieht die alte Stockholmer Wohnung von Astrid Lindgren aus. © Saltkråkan
Astrid Lindgrens Schreibtisch mit Blick auf den Vasapark. Hier tippte sie ihre im Bett geschriebenen Bücher ab und beantwortete Fanpost.
Astrid Lindgrens Schreibtisch mit Blick auf den Vasapark. Hier tippte sie ihre im Bett geschriebenen Bücher ab und beantwortete Fanpost. © Christoph Driessen
Astrid Lindgrens Schreibmaschine. Eine elektrische Version oder gar einen Computer besaß sie nie.
Astrid Lindgrens Schreibmaschine. Eine elektrische Version oder gar einen Computer besaß sie nie. © Christoph Driessen
Esstisch mit aufgeschlagenem Gästebuch. Alles wirkt, als wäre Astrid Lindgren nur eben aufgestanden und käme gleich zurück.
Esstisch mit aufgeschlagenem Gästebuch. Alles wirkt, als wäre Astrid Lindgren nur eben aufgestanden und käme gleich zurück. © Christoph Driessen
Das Bett im Gästezimmer gehörte einst Astrid Lindgrens Tochter Karin: 1941 lag sie krank in diesem Bett und bat ihre Mutter: "Erzähl mir was von Pippi Langstrumpf!".
Das Bett im Gästezimmer gehörte einst Astrid Lindgrens Tochter Karin: 1941 lag sie krank in diesem Bett und bat ihre Mutter: "Erzähl mir was von Pippi Langstrumpf!". © Christoph Driessen
Der Vasapark vor Astrid Lindgrens Haus (links), in dem sie oft spazierte.
Der Vasapark vor Astrid Lindgrens Haus (links), in dem sie oft spazierte. © Christoph Driessen
Astrid Lindgrens Bett mit der in vielen Jahren ausgetretenen Teppichstelle. Hier schrieb sie morgens und vormittags fast alle ihre Bücher, so auch "Pippi Langstrumpf".
Astrid Lindgrens Bett mit der in vielen Jahren ausgetretenen Teppichstelle. Hier schrieb sie morgens und vormittags fast alle ihre Bücher, so auch "Pippi Langstrumpf". © Christoph Driessen
Astrid-Lindgren-Kennerin Cilla Nergårdh mit einem Exemplar der Erstausgabe von "Pippi Langstrumpf", in dem eine Widmung von Astrid Lindgren für ihren Mann steht.
Astrid-Lindgren-Kennerin Cilla Nergårdh mit einem Exemplar der Erstausgabe von "Pippi Langstrumpf", in dem eine Widmung von Astrid Lindgren für ihren Mann steht. © Christoph Driessen
Mehr als 60 Jahre lebte Astrid Lindgren in ihrer Stockholmer Wohnung - dort schrieb sie ihre Bücher.
Mehr als 60 Jahre lebte Astrid Lindgren in ihrer Stockholmer Wohnung - dort schrieb sie ihre Bücher. © Saltkråkan
Der Klassiker ist auch zu finden: Verschiedene Ausgaben von "Pippi Langstrumpf" stehen im Wohnzimmer im Bücherschrank.
Der Klassiker ist auch zu finden: Verschiedene Ausgaben von "Pippi Langstrumpf" stehen im Wohnzimmer im Bücherschrank. © Christoph Driessen

Von Jasmin Pospiech

Rubriklistenbild: © Facebook/Axel N. Halbhuber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.