EM-Start: Bahn schafft neue Zugverbindung

Berlin - Nächster Halt EM-Hauptquartier: Pünktlich zum Start der Fußball-Europameisterschaft verbindet ein neuer Zug jetzt Berlin und Danzig, das Quartier der deutschen Nationalmannschaft.

Ohne Umsteigen können Fans seit Mittwoch in die polnische Ostseestadt reisen. Die Eurocity-Verbindung führe über Frankfurt/Oder und Posen (Poznan), teilte die Deutsche Bahn mit.

Die Direktverbindung wurde gemeinsam mit der polnischen Bahn PKP geschaffen und sei ein Meilenstein im grenzüberschreitenden Personenverkehr, erklärte Bahnchef Rüdiger Grube. „Ich bin sicher, dass nicht nur Fußballfans dieses Angebot gern annehmen“, betonte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) bei der Ankunft des ersten Zugs in Berlin. In jede Richtung ist täglich ein Zug geplant. Die Fahrt dauert rund sechseinhalb Stunden.

In den vergangenen Jahre seien die Passagierzahlen zwischen Polen und Deutschland jährlich um zweistellige Prozentzahlen gestiegen. Ursprünglich sollten Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und sein polnischer Amtskollege Slawomir Nowak daher am Mittwoch ein Abkommen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit unterzeichnen. Der Termin sei von polnischer Seite wegen kurzfristiger Änderungen aber abgesagt worden, teilte das Ministerium mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.