Sicherheitshinweis

Entführungsgefahr auch auf Philippinen-Inseln Cebu und Bohol

+
Das Auswärtige Amt schätzt die Lage auf der Insel Bohol als nicht sicher ein. Archivfoto: Florian Oertel/dpa/tmn

Für die Philippinen besteht eine Teilreisewarnung. Wegen der akuten Entführungsgefahr rät das Auswärtige Amt vor Reisen in bestimmte Regionen ab.

Manila (dpa/tmn) - Die Philippinen sind aufgrund von Terror- und Entführungsgefahren derzeit ein eher unsicheres Reiseland. Auch auf den Inseln Bohol und Cebu bestehe inzwischen ein erhöhtes Entführungsrisiko, teilte das Auswärtige Amt in seinem aktualisierten Reise- und Sicherheitshinweis mit.

Aus Bohol seien Kämpfe zwischen dem philippinischen Militär und der Terrorgruppe Abu Sayyaf gemeldet worden, berichtet das Auswärtige Amt (AA). Bereits Ende Februar hatte das AA nach der Ermordung eines Deutschen eine Reisewarnung für mehrere Landesteile der Philippinen ausgesprochen. Diese gilt aktuell für große Teile der Insel Mindanao, für die Sulu-See und Süd-Palawan. Von Reisen nach Mindanao und in die Mindanao-See wird generell abgeraten. Anschläge philippinischer Terrorgruppen könnten sich überall im Land ereignen, so das AA.

Wer die Philippinen bereist, sollte sich vorab unbedingt genau über die Sicherheitslage in der jeweiligen Reiseregion informieren.

Reise- und Sicherheitshinweis für die Philippinen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.