Region Umbrien

Erdbeben hat Auswirkungen auf Tourismus in Mittelitalien

+
Auch die Abtei Sant'Eutizio nahe Preci wurde durch das jüngste Erdbeben in Mittelitalien beschädigt. Doch nicht alle Regionen in Umbrien wurden erschüttert. Foto: Gian Matteo Crocchioni

Die jüngsten Erdbeben in Mittelitalien haben Auswirkungen auf den dortigen Tourismus. Darunter leiden auch Orte, die von den Erschütterungen nicht betroffen waren, mahnt ein Vertreter der Branche.

Rom (dpa) - Nach der Erdbebenserie in Mittelitalien fürchten auch nicht betroffene Ortschaften, dass Touristen fernbleiben. "Ich verstehe, dass es aus menschlicher Sicht schmerzhaft ist, das zu unterscheiden", sagte Fabio Paparelli, Tourismusbeauftragter der Region Umbrien, der Zeitung "La Repubblica".

Aber die Leute müssten verstehen, dass der Teil, der nun vom Erdbeben betroffen sei und den man besser meide, nicht für die gesamte Region stehe. Seit dem Erdbeben im August sei der Tourismus in Umbrien um 27 Prozent eingebrochen.

Auch in den Marken sorgen sich die Verantwortlichen um den Tourismus, weil Reisende eine gesamte Region meiden, obwohl nur einige Orte betroffen sind. "Leider sprechen die Medien von einem "Erdbeben in den Marken" und die Kunden unterscheiden nicht", sagte Emiliano Pigliapoco, Präsident des Hotelverbandes Federalberghi der Marken, der Zeitung.

Bei einer neuen Erdbebenserie wurden am Mittwochabend mehrere Orte zerstört.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.