Ersatz fürs Fluggepäck - neue Grenze

+
Koffer verloren? Bei Verlust des Fluggepäcks ist die Entschädigung begrenzt.

Der Koffer ist weg - war der Inhalt wertvoll? Für manche Reisende geht der Ärger nun erst richtig los. Jetzt hat der Europäische Gerichtshof die Summe für die Entschädigung festgesetzt.

Ein Reisender hatte von einer Fluggesellschaft 2700 Euro für ein zwischen Barcelona und Porto verschwundenes Gepäckstück verlangt. Zusätzlich wollte er 500 Euro für immateriellen Schaden. Der EuGH entschied (Rechtssache C-63/09), es gebe nur eine einzige Obergrenze, die sowohl materiellen als auch immateriellen Schaden abdecke.

Flugreisende können beim Verlust ihres Gepäcks höchstens 1134,71 Euro Entschädigung von der Fluggesellschaft erwarten. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg entschieden.

Das sind die sicherste Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Sinn des Abkommens von Montreal sei unter anderem, für einen “gerechten Interessensausgleich“ zwischen Fluggesellschaften und Reisenden zu sorgen. Deswegen seien “eindeutige Höchstbeträge“ für Schadenersatz nötig, damit eine “einfache und schnelle Entschädigung der Fluggäste“ möglich sei. Den Fluggesellschaften dürfe keine “übermäßige, schwer feststell- und berechenbare Ersatzpflicht“ aufgebürdet werden. Zudem könne jeder Reisende durch eine entsprechende Zusatzgebühr für eine höhere Entschädigung im Fall des Falles sorgen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.