Alle Jahre wieder...

Weihnachts-Stau steht vor der Tür

+
Zum Start in die Feiertage wird's auf den Autobahnen voll.

München/Stuttgart - Die große Weihnachtsreisewelle rollt in diesem Jahr am Freitagnachmittag (21. Dezember) an.

Dann und am darauffolgenden Samstag müssen Kraftfahrer nach Informationen der Automobilclubs ADAC und Auto Club Europa (ACE) mit vollen Fernstraßen rechnen. Die längsten Staus erwartet der ADAC in Richtung der Wintersportgebiete. Außerdem rund um die Großstädte dürfte es vor den Festtagen noch einmal hoch hergehen: Der ACE prognostiziert auf den Straßen viele Konsumenten auf dem Weg zum letzten Geschenke-Einkauf. An den Feiertagen wird es den Prognosen zufolge auch auf den Straßen vergleichsweise still werden. Für die vorweihnachtlichen Reisetage erwarten ADAC und ACE vor allem auf folgenden Strecken dichten Verkehr und längere Fahrzeiten:

  • A 1 Köln - Dortmund - Bremen - A 2 Dortmund - Hannover
  • A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg
  • A 4 Erfurt - Chemnitz
  • A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Hannover - Würzburg - Füssen
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 Berlin - Nürnberg - München
  • A 10 Berliner Ring
  • A 13 Dresden - Berlin Schönefelder Kreuz
  • A 14 Dresden - Wismar
  • A 24 Dreieck Havelland - Hamburg
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 81 Stuttgart - Singen
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 95 München - Garmisch-Partenkirchen

Mit diesen Promis stehen wir gerne im Stau

Wer mit dem Auto in den Urlaub unterwegs ist, kann auf Stau verzichten. Doch wenn es trotzdem soweit kommt, hilft Geduld oder gute Gesellschaft. Mit Sebastian Vettel würden die Deutschen, laut einer Umfrage von CosmoDirekt, am liebsten im Stau stehen. Jeder Fünfte wünscht sich den Formel-1-Weltmeister beim Warten im Auto an seiner Seite. © dpa
18 Prozent der Befragten würden die Wartezeit gern durch ein Gespräch mit dem neuen Bundespräsidenten Joachim Gauck verkürzen. © dpa
Oder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (18 Prozent) über die Lage der Nation diskutieren. © dpa
Fachsimpeln über den deutschen EM-Kader möchten dagegen nur wenige: Für lediglich 15 Prozent wäre Joachim Löw der ideale Stau-Begleiter. © dpa
Biathletin Magdalena Neuner steht auch als Beifahrerin hoch im Kurs: Knapp jeder Dritte (30 Prozent) würden gerne neben der Weltmeisterin sitzen. © dpa
Mit Talkmasterin Sandra Maischberger würden sogar 19 Prozent gerne plaudern. © dpa
Weniger gefragt ist hingegen die Gesellschaft von Heidi Klum: Nur acht Prozent hätten die Moderatorin während eines Staus gern im Auto dabei. © dpa

Die Weihnachtszeit lässt auch das Verkehrsaufkommen auf den Hauptreiserouten im Ausland anschwellen. Betroffen sind nach ADAC-Angaben in Österreich praktisch alle wichtigen Autobahnen sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen. In Italien sind vor allem die Brennerautobahn sowie die Straßen ins Puster-, Grödner und Gadertal stark befahren. Für die Schweiz erwartet der Club die meisten Urlauber auf der Gotthard- und San Bernardino-Route sowie auf den direkten Zufahrten in die Wintersportgebiete.

dpa/mm/tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.