Kein Durchkommen

Erste Alpenpässe schon dauerhaft wegen Schnee gesperrt

+
Der Alpenpass Nufenen in der Schweiz wird voraussichtlich im November gesperrt. Foto: Karl Mathis/ Archiv

Der Winter ist da - zumindest in den Alpen. Für Autofahrer bedeutet dies so manchen Umweg, denn einige Pässe sind bereits gesperrt. Der ADAC informiert über die betroffenen Strecken.

München (dpa/tmn) - In den Alpen sind schon erste Pässe dauerhaft für den Verkehr gesperrt. Dazu gehört in Österreich der Sölkpass, die Maltatal-Hochalmstraße und die Nockalmstraße.

Agnel und Lombarde in Frankreich sind betroffen, genauso wie der Große St. Bernhard in der Schweiz und der Gavia in Italien. Darüber informiert der ADAC.

Anfang November werden weitere Sperrungen erwartet: In Österreich soll das Timmelsjoch, die Großglockner-Hochalpenstraße und der Staller Sattel betroffen sein. In der Schweiz könnte es die Pässe Nufenen, Susten, Furka, Grimsel, San Bernardino und Umbrail treffen. Genaue Termine sind laut ADAC noch nicht bekannt. Daneben sind je nach Wetterbedingung zeitweise Pässe gesperrt oder nur mit Winterausrüstung wie Winterreifen und Schneeketten für das Fahrzeug zugänglich.

Mitteilung des ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.