Wintersperren

Erste Alpenpässe wieder befahrbar

+
Die Wintersperren an einigen Alpen-Pässen sind aufgehoben worden, das berichtet der ADAC. Foto: Andre Meier/dpa

Nach der Wintersperrung sind die ersten Passstraßen in den Alpen wieder befahrbar. Dies gilt jedoch nicht für alle Pässe. Wer eine Alpen-Tour plant, sollte sich deshalb über die aktuelle Lage informieren.

München (dpa/tmn) - In den Alpen sind erste Passstraßen wieder für den Verkehr geöffnet. Befahrbar seien der Oberalp- und Splügenpass in der Schweiz sowie das Penserjoch in Südtirol, teilt der ADAC mit.

Weitere Pässe in Österreich, in der Schweiz und Frankreich sollen innerhalb der kommenden zwei Wochen geöffnet werden. Dazu zählen die Großglockner-Hochalpenstraße, die Maltatal-Hochalmstraße, die Strecke zwischen Davos und St. Moritz sowie die Pässe Allos und Cayolle.

Die letzten Wintersperren fallen erst später im Jahr. Die Strecken vom Ötztal über das Timmelsjoch ins Südtiroler Passeiertal sowie der bei Motorradfahrern beliebte Gaviapass zwischen Bormio und Ponte di Legno werden erwartungsgemäß erst im Juni geöffnet, so der ADAC.

Wer in nächster Zeit eine Tour in die Alpen plant, sollte sich über die aktuelle Lage informieren. Es ist möglich, dass bereits geöffnete Alpenübergänge witterungsbedingt kurzfristig wieder gesperrt werden.

Mitteilung des ADAC

ADAC Alpenstraßeninfo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.