Rechte stärken

EU will mehr Rechte für Pauschalreisende

Brüssel - Neue EU-Regeln sollen Urlauber demnächst vor bösen Überraschungen schützen. Doch für deutsche Reisende könnte das nicht nur Vorteile bringen.

Urlauber sollen künftig mehr Rechte bei Pauschalreisen haben. Darauf haben sich die EU-Staaten am Donnerstag in Brüssel geeinigt. Diejenigen, die verschiedene Bausteine ihrer Reise selber im Internet buchen, würden demnach besser geschützt. Deutsche Pauschalreisende hingegen könnten im Detail sogar schlechter dastehen. Noch ist aber nichts beschlossen: Die EU-Staaten müssen sich noch mit dem Parlament einigen.

Die Regeln sehen vor, dass Preise nach Vertragsschluss nur noch in bestimmten Fällen klettern dürfen - zum Beispiel, wenn Steuern, Flughafengebühren oder Treibstoffkosten steigen. Bei nachträglichen Preiserhöhungen von mehr als acht Prozent hätten Kunden dann ein Recht auf ein vergleichbares Angebot oder Rückerstattung.

Urlauber bei Insolvenz der Reisegesellschaft bisher nicht ausreichend geschützt

Der Knackpunkt: Deutsche Urlauber können derzeit schon bei Preiserhöhungen von mehr als fünf Prozent die Buchung stornieren. Deutschland müsste das Reiserecht entsprechend ändern. Mit den neuen Regeln stünden Reisende hierzulande also schlechter da als vorher.

Verbesserungen sollen die neuen Regeln aber für Kunden bringen, die verschiedene Bausteine ihrer Reise selber im Internet buchen. Sie sollen künftig vor einer Insolvenz des Reiseanbieters geschützt werden. Dies betrifft Urlauber, die sich zum Beispiel ein Paket aus Flug und Hotelaufenthalt im Internet zusammenstellen.

Bislang sind diese Urlauber nicht hinreichend geschützt, wenn ihre Fluggesellschaft zum Beispiel Insolvenz anmelden muss. Auch wenn der Hotelier am Urlaubsort pleitegeht, sieht es düster aus. Künftig sollen solche Reisende einen Rechtsanspruch auf einen Rückflug bekommen, wenn der Reiseanbieter pleitegeht.

Wichtig für deutsche Verbraucher ist außerdem: Es soll auch weiterhin ein Recht auf Rücktritt von Reisen geben, die bei Kaffeefahrten verkauft wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.