Biometrische Daten

EuGH: Fingerabduck im Reisepass rechtens

+
Wer einen deutschen Reisepass beantragt, muss dulden, dass dafür zwei seiner Fingerabdrücke erfasst und digital auf dem Pass gespeichert werden.

Der Europäische Gerichtshof hat über die Erfassung von biometrischen Daten in deutschen Reisepässen entschieden. Das Speichern von Fingerabrücken ist kein Eingriff in die Privatsphäre. 

Wer einen deutschen Reisepass beantragt, muss dulden, dass dafür zwei seiner Fingerabdrücke erfasst und digital auf dem Pass gespeichert werden.

Diese biometrische Datenerfassung sei rechtens, weil sie die betrügerische Verwendung von Reisepässen erschwere, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg (Az. C-291/12)

Im zugrunde liegenden Fall hatte ein Bürger bei der Stadt Bochum einen Reisepass beantragt. Die obligatorische Erfassung seiner Fingerabdrücke verweigerte er aber, weil er darin sein Grundrecht auf Schutz personenbezogener Daten verletzt sah.

Der EuGH wies diese Auffassung nun zurück. Dem Urteil zufolge soll die digitale Speicherung von Fingerabdrücken Passfälschungen erschweren, um "die illegale Einreise von Personen in die Europäische Union zu verhindern". Wegen dieses "Gemeinwohlziels" sei der Eingriff in das Grundrecht auf Schutz personenbezogener Daten erlaubt.

Top 10: Die coolsten Pools der Welt

Top 10: Die coolsten Pools der Welt

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.