Fahrrad statt Fiaker

+
Citybike Wien: Anmelden und für einen Euro eine Stunde lang herumfahren.

Fahrräder machen den Fiaker-Kutschen in Wien als Transportmittel für Touristen immer mehr Konkurrenz: In den nächsten fünf Jahren soll die Anzahl der “Citybikes“ in der Kaiserstadt verdoppelt werden.

Bisher gibt es in Wien 62 Stationen, an denen man sich ein Rad ausleihen oder zurückgeben kann, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA.

Das System ist einfach und billig: Der Radler muss sich im Internet oder an dem Terminal an der Station mit seiner Bank- oder Kreditkarte anmelden, eine einmalige Anmeldegebühr von einem Euro zahlen und darf dann eine Stunde lang kostenlos umherfahren. Braucht man das Rad länger, muss man für jede weitere Stunde einen Euro bezahlen.

Für Touristen gibt es in vielen Hotels spezielle Karten, mit denen man auch ohne Bankkarte Räder ausleihen kann. Bis 2015 soll nun die Zahl der Stationen auf 120 steigen. Es sollen dann auch deutlich mehr als die derzeit verfügbaren 1200 Räder unterwegs sein. Allein in diesem Jahr will Wien noch 300 neue Räder anschaffen.

Nach Berechnungen der Stadt wurden im vergangenen Jahr bei 400 000 Citybike-Fahrten insgesamt 1,3 Millionen Kilometer zurückgelegt. Im Vergleich zu 2008 ist das eine Steigerung von rund zehn Prozent. Im selben Zeitraum stieg die Zahl der angemeldeten Benutzer um 50 000 auf 210 000 Menschen.

www.citybikewien.at

 dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.