Falsche Auskunft - Reiseveranstalter haftet

+
Der Reiseveranstalter haftete für falsche Auskünfte. 

Bad Homburg - Urlauber müssen sich darauf verlassen können, dass die Auskünfte von Reisebüro-Mitarbeitern stimmen. Wer seinen Flug aufgrund einer falschen Auskunft verpasst, bekommt sein Geld zurück.

Auf ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts Bad Homburg (Az.: 2 C 2633/08 [20]) weist die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in Wiesbaden in der Zeitschrift “ReiseRecht aktuell“ hin.

Im verhandelten Fall ging es um eine geplante Ägypten-Reise. Am Telefon hatte eine Reisebüro-Mitarbeiterin den Kunden gesagt, dass eine Ankunft eine Stunde und 20 Minuten vor dem Abflug ausreichend sei. Die Gäste hielten sich daran, holten ihre Reiseunterlagen ab und stellten sich kurz darauf - eine Stunde und 10 Minuten vor dem Abflug - am Abfertigungsschalter an.

Reise-Recht: Die größten Katalog-Irrtümer

Reise Kataloge Urlaub
Reiseparadies mit Tücken - manche Katalog-Infos sind zulässig. Lesen Sie genau, denn in folgenden Fällen gibt es keine Preisminderung. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
„Beheizbarer Swimmingpool“ - für eine Heizung wird nicht garantiert. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
„Meerseite“ verspricht kein Zimmer mit Meerblick eher auf andere Häuser. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
Eine Zwischenlandung ist beim „Direktflug“ im Unterschied zum Nonstopp-Flug hinzunehmen. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
Wenig Komfort verspricht die Information: „saubere und zweckmäßig eingerichtete Zimmer“. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
Gerichte tolerieren keine Preisminderung bei Störung durch Kinderlärm bei dem Vermerk  „Kinderfreundliches Haus“. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
„Gelegentliche Lärmbelästigung“ von ein bis zwei Stunden sind als Gast zu akzeptieren. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
„Ruhige Lage“ - hier sagen sich Fuchs und Hase Gute Nacht. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
„Strand“ kann Sand - und auch Kiesstrand sein.  © dpa
Reise Kataloge Urlaub
„Schwerpunkt des Nachtlebens“ für einen Ort wo nachts der Bär los ist. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
„Naturbelassener Hotelstrand“ für einen Strand mit Abwasserzuläufen. Mehr Tipps zum Reiserecht gibt‘s im Internet bei www.reiserecht-fuehrich.de. © dpa

Doch das war zu spät, wie sich nach einiger Zeit in der Warteschlange herausstellte: Erst 44 Minuten vor Abflug standen die Touristen am Schalter des Check-in-Mitarbeiters und durften nicht mehr mitfliegen. Das Gericht entschied, dass der Reiseveranstalter den Gästen den Reisepreis zurückzahlen musste. Außerdem hatte er das Bahnticket für die Fahrt von Berlin nach Frankfurt/Main und zurück zu erstatten und wegen vertaner Urlaubszeit 963 Euro Schadensersatz zu leisten.

Die Reisebüro-Mitarbeiterin habe als Erfüllungsgehilfin des Veranstalters gehandelt, als sie die falsche Auskunft gab, lautete die Begründung. Damit sei der Veranstalter für den Reisemangel verantwortlich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.