Familienzimmer gebucht: Schadenersatz für zu wenig Betten

+
Nicht immer entspricht das Hotelzimmer der eigentlichen Buchung. Foto: Swen Pförtner

Der Ärger ist mitunter groß: Man hat ein Zimmer gebucht. Doch vor Ort entspricht es nicht der Beschreibung. Stimmt die Bettenzahl nicht überein, kann unter Umständen Schadenersatz verlangt werden.

Hannover (dpa/tmn) - Wer ein Familienzimmer für vier Personen bucht, darf auch einen Raum mit vier Schlafgelegenheiten erwarten. Bekommt er dagegen nur gegen Aufpreis ein Zimmer mit vier Betten, kann er Schadenersatz geltend machen. Das entschied das Amtsgericht Hannover (Az.: 562 C 12747/14).

In dem verhandelten Fall hatte der Kläger für sich, seine Frau und seine zwei Töchter ein Hotel im polnischen Sopot gebucht. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell". Vor Ort bekam er statt des Familienzimmers aber nur ein Zimmer für drei Personen angeboten. Für einen Aufpreis von etwa 320 Euro buchte der Mann daraufhin einen Umzug in eine Suite. Das Geld forderte der Kläger vor Gericht zurück - mit Erfolg. Denn die vier Schlafplätze seien bei der Buchung vertraglich vereinbart worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.