Tropenstürme in Mexiko

Acapulco: Fast alle Touristen ausgeflogen

+
Mit Hilfe des Militärs wurden Touristen aus Acapulco ausgeflogen.

Acapulco - Fast alle Touristen, die in dem mexikanischen Badeort Acapulco wegen der schweren Unwetter festgesessen hatten, haben die Stadt mittlerweile verlassen können.

Die Rückreise der mehr als 60.000 buchstäblich gestrandeten Urlauber sei "fast vollständig" gelungen, sagte am Sonntag der Sprecher der Regierung des Bundesstaats Guerrero, José Villanueva, in dem Acapulco liegt. Durch den Tropensturm "Manuel" war der Flughafen der Stadt überschwemmt worden und Straßen wurden blockiert, weshalb die Touristen festsaßen.

Am Freitag öffneten die Behörden einen Teil der wichtigsten Schnellstraße wieder für den Verkehr, woraufhin sich tausende Menschen in Bussen und Autos auf den Weg machten. Tausende weitere Touristen wurden mit Spezialmaschinen ausgeflogen, ab Sonntag lief auch der Betrieb am offiziellen Flughafen wieder normal.

Acapulco habe nun aber mit erheblichen Engpässen bei Trinkwasser und Grundnahrungsmitteln zu kämpfen, erklärten die Behörden. In vielen Geschäften stiegen die Preise für Grundnahrungsmittel an, Obst und Gemüse gab es kaum noch. In den Vororten der Stadt kam es zudem zu Stromausfällen.

So wüten die Tropenstürme in Mexiko

Bilder: So wüten die Tropenstürme in Mexiko

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.