Recht: Ohne Kreditkarte - Passagier darf fliegen

+
Eine Airline darf einem Kunden den Flug nicht verweigern, weil er beim Check-In nicht seine Kreditkarte vorzeigen kann.

Wegen einer fehlenden Kreditkarte beim Einchecken darf eine Fluggesellschaft einem Urteil zufolge einen Passagier nicht am Flughafen stehen lassen.

Eine Airline darf einem Kunden den Flug nicht verweigern, weil er beim Check-In nicht seine Kreditkarte vorzeigen kann.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hat entsprechende Geschäftsbedingungen der Fluglinie Iberia beanstandet und vom Landgericht Frankfurt am Main Recht bekommen.

Die Richter hielten die strikte Klausel für rechtswidrig und sprachen der betroffenen Kundin Schadenersatz zu. Die Brgründung: Eine Kreditkarte sei ein Zahlungsmittel, aber keine für den Antritt eines Fluges notwendige Reiseunterlage, urteilten die Richter.

Sie hatte demnach die erforderliche Kreditkarte nicht vorlegen können und gegen Gebühr auf einen anderen Flug umbuchen müssen (Az. 2-24 O 142/10). Von der Airline war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Frankfurt hervor, auf das der Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin hinweist (Az.: 2 24 O 142/10).

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.