Routenplanung falsch

Fehler bei Google Maps: Touristen überrennen norwegisches Dorf

+
Tausende Touristen besichtigen jährlich den Preikestolen. Dieses Mal landeten sie wegen einem Fehler bei Google Maps jedoch ganz woanders.

Fossmork in Norwegen ist keine Touristen-Attraktion. Das änderte sich jetzt jedoch schlagartig: Ein Fehler bei Google Maps schwemmte zahlreiche Touristen in das kleine Dorf.

Tausende Touristen wollen jährlich die beliebte Sehenswürdigkeit Preikestolen in Norwegen besuchen. Doch zurzeit landen haufenweise Reisebusse und Wanderer stattdessen in Fossmork, einem eher unscheinbaren Dorf östlich von Stavanger.

Fehler bei Google Maps

Wie die norwegische Zeitung Stavanger Aftenblad berichtet, kamen wegen einer falschen Routenplanung tausende Touristen in das idyllische Dorf Fossmork im Südwesten von Norwegen.

Die Touristen, die ungewollt in Fossmork landeten, wollten ursprünglich zum Preikstolen wandern, eine 600 Meter hohe Felsplattform in der norwegischen Provinz Rogaland. Die Sehenswürdigkeit ist ein beliebtes norwegisches Reiseziel, da man von dort einen atemberaubenden Blick über die Berge und die norwegische Landschaft hat.

Der gigantische Fels ist rund 30 Kilometer von Fossmork entfernt. Aufgrund des Fehler bei Google Maps verirrten sich aber zahlreiche Touristen in das verschlafene Dorf und suchten nach der sehenswerten Felsformation. Wie die Zeitung berichtet, haben die Einwohner die Reisenden wieder weggeschickt und versucht, die Umstände aufzuklären. Auf die Straßenschilder achteten wohl die wenigsten und vertrauten stattdessen auf die Routenplanung von Google.

Von Simona Asam

Fotostrecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.