Vom Feigenblatt zur Dornenkrone

+
Der Duft des Südens: Im Hochsommer bringen blühende die Lavendelbüsche im Botoanischen Garten von Kopenhagen mediterranes Flair in den hohen Norden. Foto: Seger

Ob Feigenblatt, Myrte oder Dornenkrone – im Botanischen Garten von Kopenhagen können Urlauber allerlei biblische Pflanzen entdecken. Ein kostenloser Gartenplan erleichtert einem das Auffinden der Gewächse in dem zehn Hektar großen Landschaftspark mit jahrhundertealten Bäumen, alpinem Steingarten, üppigen Rhododendren und idyllischen Teichen.

Besonders schön sind die 27 Gewächshäuser. Vor allem das Palmenhaus mit seinen tropischen und subtropischen Pflanzen sollte man sich anschauen. In dem 94 Meter langen Glaspalast gibt es allein fünf Klimaabteilungen. Parkbesucher können dort auf eisernen Wendeltreppen zu den Wipfeln der Kautschuk-, Kapok- und Kakaobäume aufstei-gen, oder auch biblische Pflanzen wie Papyrus, Datteln und Johannisbrot entdecken. Kleine Informationstafeln klären an den Gewächsen darüber auf, dass der Prophet Moses als Säugling im Papyrus des Nilufers versteckt wurde und sich bei seiner späteren Flucht aus Ägypten an den Datteln der Oase Elim gestärkt habe. Oder dass Johannisbrotschoten im „Gleichnis vom verlo-renen Sohn“ erwähnt werden – und Jesus vor seiner Kreuzigung eine Dornenkrone erhielt.

„Für die Dornenkrone kommen allerdings mehrere Pflan-zen in Betracht, unter anderem Ziziphus Spina-Christi und Paliurus Spina-Christi“, lernen Gartenbesucher vor einem unscheinbaren Dornenstrauch, bevor sie sich auf die Suche nach dem Feigenblatt Adam und Evas oder dem brennenden Busch machen.

23 462 Pflanzen aus 313 Familien gibt es im Botanischen Garten von Kopenhagen zu sehen. Beliebte Besucherziele sind das Kakteenhaus mit 1000 Gewächsen und das Orchideenhaus mit 500 verschiedenen Pflanzen – darunter echte Raritäten. Außerdem lockt eine große Steingartenlandschaft mit unterschiedlichsten Stauden und Bodendeckern, aber auch ein Rosarium und ein Sumpfgarten.

Allein 900 heimische Pflanzen wachsen auf dem Gelände des ehemaligen Stadtwalls. Im Herbst zeigen sich dort viele Bäume in leuchtenden Orange-, Rot-, Gelb- und Braunfärbungen. Ruhesuchende Urlauber finden viele stille Winkel und ein kleines Café, um sich vom anstrengenden Stadtbummel im Herzen Kopenhagens zu erholen. Für wissbegierige Gäste gibt es sogar ein Botanisches Museum – und für Bösewichte einen kostenlosen Gartenplan, der zu den 32 Giftpflanzen des Landschaftsparkes führt.

Reisetipps

Lage:
Der Botanische Garten liegt im Herzen Kopenhagens, zwischen den Straßen Gothersgade und Sølvgade.
Anreise:
Empfehlenswert ist eine Zugfahrt zum Hauptbahnhof Kopenhagens; von dort geht es bequem mit der Buslinie 40 zum zwei Kilometer entfernten Park.
Öffnungszeiten:
Der Park ist ganzjährig geöffnet. Von Mai bis September täglich von 8.30 bis 18 Uhr; von Oktober bis April, Di – So, 8.30 bis 16 Uhr. Eingänge gibt es an der Øster Farimagsgade (Buslinie 40) und an der Ecke Gothersgade / Øster Voldgade. Der Eintritt ist frei.
Gewächshäuser:
Für Besucher kostenlos geöffnet sind das Palmenhaus (Di – So, 10 bis 15 Uhr), das Kakteenhaus (Mi, Sa, So, 13 bis 14 Uhr), das Orchideenhaus (Mi, Sa, So, 14 bis 15 Uhr), Ge-birgspflanzenhaus (Mi, 11 bis 14 Uhr) und Bedrohte Arten (Mi, Sa, So, 13 bis 15 Uhr).

Von Martin Seger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.