Ferienhäuser: Auf den Vermieter kommt es an

+
Ferienhaus in der Toskana.

Chemnitz - Ferienhausgäste sollten darauf achten, ob sie ihre Urlaubsimmobilie bei einer Vermittlungsagentur oder bei einem Veranstalter mieten. Im Falle von Mängeln spielt das eine große Rolle.

Denn eventuelle Reisemängel können nicht bei der Agentur beanstandet werden, wenn sie nur als Vermittler aufgetreten ist. Das hat das Amtsgericht Chemnitz in einem Urteil klargestellt, auf das die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Fachzeitschrift “ReiseRecht aktuell“ hinweist (Az.: 16 C 1820/09).

Im verhandelten Fall ging es um eine Reise in ein Ferienhaus in Dänemark. Der Tourist beanstandete nach der Ankunft zahlreiche Mängel und wandte sich noch während des Urlaubs telefonisch und schriftlich an die Ferienhausagentur. Diese sei für die Mängelanzeige aber gar nicht zuständig gewesen, befand das Gericht.

Die Agentur müsse nur dann die Gewährleistung übernehmen, “wenn sie den Anschein erweckt, vertraglich vorgesehene Leistungen als eigene zu erbringen“, urteilte das Gericht. Das war in diesem Fall aber nicht so. Mehrfach hatte die Agentur in ihren Schreiben darauf hingewiesen, dass sie die Immobilie nur vermittelt habe. Auch in der Buchungsbestätigung hatte das Unternehmen betont, dass es “namens und in Vollmacht der Eigentümer“ handele - die dort auch genannt wurden und an die die Gewährleistungsansprüche stattdessen zu richten gewesen wären.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.