Bunte Party

Fest der Farben in Kuala Lumpur

+
Fast wie in Rio: Farbenfroh geht es bei den "Colours of Malaysia" zu.

Jedes Jahr im Mai feiert Kuala Lumpur das Festival „Colours of Malaysia“. Ein bisschen erinnert es an den Karneval in Rio. Es ist so bunt und vielschichtig, wie das Land selbst.

Im Zentrum von Kuala Lumpur werden Erinnerungen an das Sambadrom von Rio de Janeiro wach. Der Merdeka-Platz, direkt vor dem Glockenturm des Sultan-Abdul-Samad-Gebäudes, ist von Zuschauertribünen gesäumt, zwischen denen drei Stunden lang etwa 7000 farbenfroh gekleidete Festivalakteure vorbeiziehen. Neben traditionellen Kostümen und Tänzen bestimmen Themenwagen und ausgelassene Musik den Zug.

Ausblick von der Skybridge der Petronas Towers: Moscheen, Pagoden und Hindutempel zwischen Wolkenkratzern internationaler Banken - Parks lockern das Stadtbild auf.

Vieles ähnelt dem brasilianischen Vorbild und doch unterscheiden sich die „Colours of Malaysia“ deutlich vom Karneval in Rio. Die Initiative geht in Kuala Lumpur vom Tourismusministerium aus, das Fest ist nicht ganz so pompös wie in Rio. Statt Sambaschulen treten hauptsächlich Schüler und Studenten auf. Und statt nackter Haut wird eine auf gegenseitiger Toleranz basierende Vielvölkerkultur zelebriert. Zuweilen driftet die Parade in eine Werbeveranstaltung für ein Schuh- oder ein Shoppingfestival ab. Das stört den Gesamteindruck aber nicht besonders.

Tradition trifft auf Moderne, Volkstanz auf Hip Hop

Die jungen Leute sind mit Begeisterung dabei und ziehen das Publikum in ihren Bann. Immer wieder stoppen die Tanz- und Musikgruppen vor der Haupttribüne, um Szenen aus der Geschichte und Gegenwart des Landes nachzuspielen. Nach dem Ende des Umzuges startet auf dem Merdeka-Platz ein Konzert mit der einheimischen Rock-Queen Ella. Pop, Hip Hop und was die aktuelle Musikszene sonst noch zu bieten hat, reißen die jugendlichen Teilnehmer mit. Es wird getanzt und gejubelt, und der Besucher aus Europa fragt sich, ob er denn tatsächlich in einem islamisch-geprägten Land zu Gast ist.

Schlemmerparadies: In der Jonker Street in Malakka gibt Gerichte aus der ganzen Welt.

Doch damit nicht genug. Nachdem die Party auf der Straße gegen Mitternacht langsam ausklingt, zieht es eine ganze Reihe von Teilnehmern in die angesagten Clubs der Stadt. Beliebtestes Ziel ist die „Sky Bar“ im „Traders Hotel“. Rund um den Pool in der Mitte der Bar wird kräftig getanzt, und so ganz nebenbei kann man beim Cocktail die benachbarten Petronas Towers im Glanz nächtlicher Scheinwerferbeleuchtung bewundern.

Von Michael Juhran, dpa

DIE REISE-INFOS ZU KUALA LUMPUR 

EINREISE: Deutsche Staatsangehörige benötigen einen Reisepass, der bis sechs Monate nach dem Ende des geplanten Aufenthalts gültig ist. Man kann sich dann visumfrei drei Monate lang in Malaysia aufhalten.

ANREISE: Als einzige Fluggesellschaft fliegt Malaysia Airlines fünfmal pro Woche nonstop von Frankfurt am Main nach Kuala Lumpur. Die Flugzeit beträgt rund elf Stunden. Zweimal täglich fliegt Singapore Airlines von Frankfurt und einmal täglich von München nach Singapur und von dort aus weiter nach Malaysia.

KLIMA: Malaysia hat ein ausgeglichenes, tropisches Klima. Die durchschnittliche Tagestemperatur im malaysischen Tiefland liegt zwischen 27 und 32 Grad Celsius. Dazu kommt eine Luftfeuchtigkeit von 70 bis 90 Prozent. Die Westküste Malaysias ist besser in den europäischen Wintermonaten zu bereisen, die Ostküste sowie Borneo in den Sommermonaten.

MEHR INFO: Colours of Malaysia 2013: Die diesjährige Veranstaltung trägt den Titel „Colours of 1Malaysia“ und findet am 25. Mai 2013 statt. Mamlaysia Tourism Promotion Board, Weissfrauenstraße 12-16, 60311 Frankfurt (Tel.: 069/460 92 34 20).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.