Achtung Kids an Bord: Vier Tipps zum Fliegen mit Kindern

+
Ihr Familienurlaub wartet auf Sie! Brechen Sie mit Ihrem Nachwuchs zum ersten Mal zu einer Flugreise auf, helfen Ihnen unsere Tipps zum Fliegen mit Kindern.

Ihr Traumurlaub wartet – und dieses Mal ist der Nachwuchs mit dabei. Davor steht allerdings ein mehrstündiger Flug auf dem Programm. Machen Sie sich keine Sorgen, dass Ihr Kleiner unruhig wird und quengelt. Mit unseren Tipps zum Fliegen mit Kindern kommen Sie entspannt an Ihrem Reiseziel an.

1. Voraussetzungen für ein entspanntes Fliegen mit Kindern schaffen 

Vermeiden Sie lange Flugreisen, die für Ihren Nachwuchs wegen der trockenen Luft und der mangelnden Bewegung an Bord unangenehm werden. Komfortabel reisen heißt die Devise beim Fliegen mit Kids. Buchen Sie daher Nonstopflüge und Nachtflüge, wenn Ihr Reiseziel weit entfernt liegt. Fliegen Sie in den Abendstunden, kann Ihr Sprössling schlafen. Versuchen Sie zudem sehr frühe Abflugzeiten zu umgehen. So werden Ihre Kleinen nicht missmutig, weil sie sich nachts aus dem Bett quälen müssen. 

Denken Sie daran, dass sich Kinder beim Check-in genauso ausweisen müssen wie Erwachsene. Dazu benötigen Sie für Ihren Nachwuchs bis zwölf Jahre einen eigenen Kinderreisepass. Diesen erhalten Sie beim zuständigen Einwohnermeldeamt – auch für kleine Babys. Ist Ihr Kind älter als zwölf Jahre, beantragen Sie für 37,50 Euro entweder einen sogenannten ePass, der weltweit gültig ist, oder den Personalausweis für 22,80 Euro. 

Um den Kinderreisepass zu erhalten, brauchen Sie ein biometrisches Foto, die Geburtsurkunde oder alte Ausweisdokumente sowie die Pässe der Eltern und das entsprechende Formular. Dann erhalten Sie den Kinderreisepass gegen eine Gebühr von 13 Euro sofort. Kinder ab zehn Jahren unterschreiben das Dokument selbst. Vorsicht: Nicht alle Länder akzeptieren einen deutschen Kinderreisepass – etwa die USA. Dann müssen Sie unter Umständen ein Visum vorzeigen. Informieren Sie sich deshalb zuvor beim Auswärtigen Amt, wenn Sie außerhalb Europas verreisen

2. Frühzeitig einchecken und geeigneten Sitzplatz reservieren

Die meisten Airlines bieten an, bereits am Abend vor dem Flug das Gepäck online einzuchecken. Nutzen Sie diese Option – so sparen Sie sich Zeit am Reisetag und fliegen entspannter in den Urlaub. 

Verreisen Sie mit einem Baby, sitzt Ihr Neugeborenes während des Fluges auf Ihrem Schoß. Alternativ buchen Sie ein Babybett. Fragen Sie allerdings bereits bei Ihrer Buchung bei der Airline nach, ob dieses auf Ihrem Flug vorhanden ist. Sobald Kinder zwei Jahre alt sind, brauchen Sie einen eigenen Sitzplatz, für den Sie einen Kindertarif bezahlen. Optional bringen Sie Ihren eigenen Kinderautositz mit an Bord. Achten Sie dabei aber auf das Gütesiegel des TÜV Rheinland, das den Autositz als flugsicher bewertet. 

Reservieren Sie für Ihr Kind unbedingt einen Sitzplatz am Fenster. So ist es beschäftigt und hat etwas zu gucken. Zudem haben Sie Ihre Kleinen immer im Blick – damit vermeiden Sie, dass Ihr Nachwuchs plötzlich auf eigene Faust das Flugzeug erkundigt

3. Für Action vor dem Abflug sorgen

Einige Stunden ruhig sitzen zu bleiben, widerspricht dem Naturell von Kindern. Stattdessen brauchen sieständig eine Beschäftigung. Sorgen Sie dafür, dass sich Ihr Nachwuchs vor dem Abflug richtig austobt. Erforschen Sie mit ihnen daher den Flughafen. Oder Sie fordern sie zu einem Wettrennen heraus. Was auch immer Sie tun – im besten Fall ist Ihr Kind so verausgabt, dass es während des Flugs viel schläft

Heben Sie ab, halten Sie etwas zum Kauen oder Saugen für Ihren Nachwuchs bereit. Der wechselnde Luftdruck bei Start und Landung macht selbst vielen Erwachsenen zu schaffen. Da Kinder den Druck noch nicht aktiv ausgleichen können, helfen Kaugummi oder der Schnuller und eine Trinkflasche bei den ganz Kleinen. 

4. Spaß an Bord: Essen und Spielen

Beim Fliegen mit Kindern verhält es sich wie im alten Rom. Solange Sie nach dem Motto „Brot und Spiele“ für Spaß und Essen an Bord sorgen, wird Nachwuchs zufrieden sein. Erkundigen Sie sich, ob die Airline spezielle Kindermenüs anbietet. Bei Gerichten wie Nudeln mit Tomatensauce oder Pommes Frites fangen Kinderaugen an zu leuchten. 

Packen Sie Spielsachen, Bücher und Malzeug für Ihren Nachwuchs in Ihr Handgepäck. Das Lieblingskuscheltier und das bevorzugte Spielzeugauto dürfen dabei nicht fehlen. Manche Fluggesellschaften verteilen auch Stifte und Malhefte an ihre kleinen Gäste. Gerade auf Langstreckenflügen bieten die meisten Airlines zudem ein Video- und Unterhaltungsprogramm speziell für Kinder an, etwa mit Zeichentrickserien. So wird Ihrem Nachwuchs nicht langweilig und die Zeit vergeht sprichwörtlich wie im Flug.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.