Urlaubstest Ostsee: Auto, Zug oder Flug?

+
In Warteposition: Familie Lechner am Münchner Flughafen.

Mit dem Auto oder Flugzeug - Drei Familien machten für uns den Urlaubstest und machten sich auf den Weg zum Ostseestrand. Eine Familie hat die Flugvariante getestet.

IM FLUGZEUG IN DEN NORDEN

Christian (42) und Ilka Lechner (41), Klinik-Verwaltungsangestellter und Beamtin aus Dachau, testeten mit den Töchtern Carina (9) und Nicola (5) die Flugvariante.

Wie lange waren Sie unterwegs?

Die reine Flugzeit beträgt rund 60 Minuten. Mit dem Transfer von zu Hause zum Flughafen, Wartezeiten, Einchecken, Gepäckausgabe und Bereitstellung eines Mietwagens in Hamburg waren es dann allerdings fünfeinhalb Stunden bis zur Ankunft in Sierksdorf.

Gesamtkosten Anreise

Flugtickets Air Berlin für vier Personen rund 750 Euro. Kosten für den Mietwagen 213 Euro (über Auto Europe, www.autoeurope.de). Da wir von einem Bekannten zum Flughafen gefahren wurden, ersparten wir uns Taxi, S-Bahn oder Anmietung eines Stellplatzes im Flughafenparkhaus. Sind Sie so schon mal in den Urlaub gereist? Nein, das war unsere erste Flugreise mit den Kindern.

Pluspunkte

Selbst wenn man den Transfer zum Flughafen, die Wartezeit und die Bereitstellung des Mietwagens berücksichtigt, ist das die schnellste Reisevariante.

Negativpunkte

Das Gepäckvolumen ist auf 20 Kilo pro Person beschränkt. Man muss beim Kofferpacken gerade für längere Reisen gut planen.

Wie hat den Kindern die Art des Reisens gefallen?

Sie sagten, Fliegen ist eigentlich ganz schön, aber es dauert lange, bis man überhaupt im Flugzeug sitzt. Es ist toll, wenn man im Flugzeug aus dem Fenster schaut und die Landschaft sieht.

Sind Sie entspannt am Urlaubsort angekommen?

Wir kamen sehr entspannt am Urlaubsort an. Im Grunde begann das Urlaubsgefühl und die Erholungsphase bereits mit dem Abflug in München. Die rund 90-minütige Autofahrt Hamburg- Sierksdorf war für uns nicht mehr sonderlich anstrengend, zumal die Verkehrssituation in und um Hamburg ausgesprochen ruhig war.

Würden Sie so nochmal in den Urlaub fahren?

Wir würden auf jeden Fall wieder so reisen, dann aber für länger als fünf Tage, damit sich die kostspielige Anreise mit dem Flugzeug rentiert.

Das Urlaubsziel

In Urlaubslaune: Familie Lechner am Meer.

Was haben Sie unternommen? Ausflug in den Hansa Freizeitpark, der nur wenige Minuten vom Hotel Hof Sierksdorf entfernt liegt, Besuch der Ostseetherme (zehn Autominuten von Sierksdorf), Dünengolf in Scharbeutz (empfehlenswerter Minigolfplatz zwei Kilometer vom Hof Sierksdorf entfernt), Strandspaziergänge (kilometerlanger Sandstrand und die Uferpromenade laden zu ausgedehnten Spaziergängen in Richtung Haffkrug, Scharbeutz und Timmendorfer Strand ein) und Baden im Meer (problemlos auch für Kinder möglich, da das Ufer sehr flach ist). Da meist ein ordentlicher Wind weht, können Kinder auch gut Drachen steigen lassen.

Tipp, was man unbedingt machen soll: Besuch des Meereszentrums Fehmarn mit Riesen-Hai-Aquarium und Korallenwelt.

Wie hat Ihnen das Hotel gefallen: Schöne Lage unmittelbar am Strand, lediglich durch eine kleine Küstenstraße getrennt. Saubere und gepflegte Anlage. Das Personal im Hof Sierksdorf ist äußerst freundlich. Positiv aufgefallen ist uns insbesondere, dass Kinder sehr willkommen sind (Kinderspielplatz im Garten, tägliche kleine Geschenke für die Kleinen beim Abendessen). Die Apartments mit Landbzw. Hofblick sind allerdings wenig attraktiv.

Bilanz

Es war eine sehr schöne Urlaubswoche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.