Gegen das lästige Grün

Flughafen lässt Rollfeld von Lamas mähen

+
Kostengünstig und klimaneutral ist ein neues Rasenmäherteam am internationalen Flughafen von Chicago: Eine Herde aus Schafen, Ziegen, Lamas und Eseln grast neuerdings auf den Grünflächen nahe den Rollfeldern des betriebsamen O'Hare Airport.

Statt mit Unkrautbekämpfungsmitteln oder Maschinen lässt der Flughafen Chicago das Rollfeld von Lamas, Eseln und Schafen pflegen. Die Vierbeiner sind billig und sehr effizient. 

Kostengünstig und klimaneutral ist ein neues Rasenmäherteam am internationalen Flughafen von Chicago: Eine Herde aus Schafen, Ziegen, Lamas und Eseln grast neuerdings auf den Grünflächen nahe den Rollfeldern des betriebsamen O'Hare Airport, um das Gras kurz und lästige Tiere fern zu halten. Die Lamas schützen die Ziegen und Schafe vor Angriffen von Kojoten, die in den nahen Wäldern hausen. Auch die Esel sind groß genug, um Raubtieren Angst einzujagen.

Langes Gras sei nicht nur unordentlich, sondern es werde auch von kleinen Nagern bewohnt, die wiederum Raubvögel anzögen, sagten Flughafenvertreter bei der Vorstellung der Herde am Dienstag. "Vögel und Flugzeuge gehören nicht zusammen", sagte Rosemarie Andolino von der Flughafenaufsicht der US-Metropole.

Bislang hatte die Stadt im Kampf gegen das wuchernde Grün am Flughafen auf Unkrautbekämpfungsmittel und motorisierte Rasenmäher gesetzt. Doch die felsige Umgebung schadete der teuren Ausrüstung, und trotz mühseliger Landschaftspflege waren Angestellte ständig auf der Jagd nach herumirrenden Tieren, die den Flughafenbetrieb störten.

Die Lamas schützen die Ziegen und Schafe vor Angriffen von Kojoten, die in den nahen Wäldern hausen. Auch die Esel sind groß genug, um Raubtieren Angst einzujagen.

Jetzt entlasten 14 Ziegen, sechs Schafe, zwei Lamas und drei Esel die Gärtner. Vier eingezäunte Flächen von insgesamt fast 50 Hektar bieten den Tieren nach Einschätzung der Flughafenvertreter einen monatelangen Kauspaß.

Die jährlichen Kosten belaufen sich auf umgerechnet rund 14.000 Euro. "Es ist ein sehr kostengünstiges Projekt", sagte Andolino. Unterstützt wird das klimaneutrale Rasenmäherprogramm von einem örtlichen Restaurant, das eigene Ziegen für seinen Käse hält, sowie von einem Tierschutzverein.

Die Flughafenfeuerwehr versorgt die Herde mit Trinkwasser. Abends werden die Tiere in einen Stall gebracht und morgens wieder auf die Wiesen getrieben. Wenn es im Winter zu kalt zum Grasen wird, haben die Tiere frei.

Der Fluglärm über den Köpfen schadet den Vierbeinern offenbar nicht, wie die Tierschützerin Pinky Janota sagte: "Erst heute morgen wurde ein Lamm geboren." Es gehe ihm gut, es sauge fleißig Milch und lasse sich nicht aus der Ruhe bringen. Der Name des Lamms sei "O'Hare".

Ratte an Bord! Die 10 tierischsten Flugpassagiere

Igitt! Kurz vor dem Abflug in Sydney haben Flugbegleiter an Bord eines Qantas-Flugzeugs Ratten entdeckt. Der Flug wurde gestrichen, die Passagiere umgebucht. Nur die Ratten hatten kein Glück. © dpa
Wer hätte das gedacht? Pinguine können doch fliegen! Jedenfalls gelten für einen Flossentaucher über den Wolken scheinbar andere Gesetze... Passagiere an Bord der Southwest Airlines trauten ihren Augen kaum, als plötzlich ein Pinguin während des Fluges von San Francisco nach San Diego über den Gang watschelte. Lesen Sie hier mehr © YouTube
Erst Ende August dieses Jahres hat ein Flugpassagier in Florida versucht, mit sieben Schlangen und drei Schildkröten in seiner Hose ein Flugzeug nach Brasilien zu besteigen. Wo genau er die Schlangen in seiner Hose versteckt hatte und ob sie giftig waren, ist unklar. Doch die Tiere wurden sofort von den Behörden konfisziert und der Möchtegernschmuggler verhaftet. Lesen Sie mehr... © transportation security administration
Einen wahren Alptraum hat ein Fluggast von Alaska Airlines erlebt: Jeff Ellis wurde in der Maschine von einem Skorpion gestochen. Lesen Sie hier mehr dazu... © dapd
Wer ins Flugzeug steigt, dem geht so einiges durch den Kopf: Ist alles sicher? Lande ich pünktlich? Doch ein entnervter Passagier macht nun auf ein ganz neues Problem aufmerksam: Bettwanzen! Lesen Sie mehr dazu... © dpa
Mit Hund in den Flieger: Bis acht Kilo inklusive Transporttasche darf der Hund an Bord. Weil der Mischlingsrüde nicht mit in den Flieger durfte, verpasste eine Familie ihren Flug nach Portugal. Grund: Für die Airlines war der Hund zu dick. Da klagt das Herrchen. Lesen Sie mehr... © dpa
Ein Pandabär sitzt in einem Käfig aus Glas und Metall auf dem Flughafen von Edinburgh. Die Vorbereitungen für den Flug Anfang Dezember 2011 von China nach Schottland dauerten gut fünf Jahre. © dpa/ Mikael Buck/FedEx
Schreck für 245 Passagiere zum Urlaubsbeginn: Kurz nach dem Start in Hamburg ist ein Vogel ins Triebwerk eines Ferienfliegers geraten und hat die Piloten zum Abbruch des Fluges gezwungen. Lesen Sie hier mehr... © dpa
Nagetier verhindert Flugzeug-Start: Eine Maus hat eine Boeing 757 der nepalesischen Fluglinie Nepal Airlines am Abheben gehindert. Das Tier war am Montag von einem Essenstablett gesprungen und verschwunden. Der Flug wurde gestrichen. Mehr... © dpa
Schildkröten blockieren Flugverkehr in New York: Etwa 150 Schildkröten auf der Rollbahn haben im Juni für Verspätungen am New Yorker Kennedy-Flughafen gesorgt. Wie die Tiere den Betrieb am Kennedy-Airport ins Stocken brachten. Mehr... © dpa
Ein blinder Passagier flatterte plötzlich wild während eines Flugs von Wisconsin nach Altlanta. Die Fluggäste filmten die Fledermaus. Zu sehen ist das Video auf YouTube. © YouTube

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.