Der Flughafen ist fast fertig

+
Das Einchecken klappt wie am Schnürchen: Derzeit läuft auf dem Flughafen der Probebetrieb.

Innenansichten eines Airports: Der neue Flughafen Kassel-Calden ist fast fertig und wir schauten uns einmal um, was die Passagiere ab dem 4. April dieses Jahres erwarten wird.

In der großen Halle des Flughafens haben sich die Architekten offensichtlich besondere Mühe gegeben, das Motto von Kassel-Calden – „Der Wohlfühl-Flughafen“ – in die Praxis umzusetzen. Auf kalte Industriearchitektur wurde dort verzichtet – die Decke wurde etwa mit Fichtenholz aus heimischen Wäldern verkleidet. Ungewöhnlich auch, dass die Check-in-Schalter aus Holz sind – zehn Stück wird es geben. Auch Rollstuhlfahrer und Menschen mit anderen Einschränkungen werden mühelos ihr Flugzeug erreichen.

Barrierefrei in den Flieger

Sie melden sich an einem zentralen Punkt, der Check-in wird für sie erledigt und sie werden bis ins Flugzeug hinein begleitet. Treppen oder Stufen im dreistöckigen Terminal müssen nicht überwunden werden: Es gibt Fahrstühle. Hat man am Schalter sein Gepäck abgegeben und die Sicherheitskontrollen passiert –die umstrittenen Ganzkörperscanner wird es übrigens nicht geben –, nimmt man in der Abflughalle Platz. Die Sitzbänke sind mit schwarzem Kunststoff bestückt. Der ist nicht so hart wie Plastik oder Holz und auch von der Temperatur her angenehmer.

Auffallend ist, dass es im Flughafen schon jetzt ausgesprochen warm ist. Die Wärme wird ökologisch erzeugt. Sie wird per Erdwärme produziert, die aus einem 5600 Quadratmeter großen sogenannten Geothermiefeld stammt. Die Wärme aus dem Boden wird komprimiert und in die Fußbodenheizung des Flughafens gespeist. Solarenergie sorgt zusätzlich für warmes Wasser.

Download

PDF der Sonderseite Ab Kassel-Calden in den Urlaub

Auch im Tower des Flughafens wird auf Ökologie gesetzt: Die Abwärme der Server im Technikraum wird per Wärmetauscher im Sommer für die Kühlung der Kanzel verwendet. Dort machen immer zwei Fluglotsen Dienst, die einen grandiosen Ausblick haben werden. Calden liegt ihnen zu Füßen, sie können bis nach Hohenkirchen am Horizont blicken.

Der Tower ist auch das technologische Herzstück des Flughafens: Dort ist man zurzeit dabei, das Wettersystem, die Navigationsanlage, das Befeuerungssystem und die Anlagen für die Funk- und Sprachaufzeichnungen einzubauen. (tho)

Partner dieser Sonderveröffentlichung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.