Flughafen: Passagiere vergessen über 300.000 Euro

+
Flughafen: Passagiere vergessen über 300.000 Euro

Washington - Bargeld lacht, sagt man und nun freut sich auch der Flughafen. Denn, über 300.000 Euro haben Fluggäste, laut Medienberichten, an den US-Sicherheitsschleusen allein 2010 verloren.

Ob die Passagiere das Geld vergessen, verloren oder bewußt liegen gelassen haben, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Doch 2010 sammelten die Flughäfen, laut Berichten von USA Today, über 400.000 Dollar in Münzen ein. Das Kleingeld ist ein hübscher Nebenverdienst.

Natürlich wird nach Erklärungen für diese Summe gesucht. Reisende, die schnell ihren Flieger erwischen wollen, hätten wohl keinen Nerv, sich um ein paar Münzen zu sorgen. Viele Ausländer sind auch froh, wenn sie das Kleingeld schnell und unproblematisch los werden.

Am meisten verloren die Flugpassagiere 2010, laut Transportation Security Administration am John F. Kennedy International Airport in New York, nämlich 46,918.06 Dollar, Los Angeles International 19,110.83 Dollar, Hartsfield Atlanta International 16,523.83 Dollar, San Francisco International 15,908.02 Dollar, Miami International 15,844.83 Dollar gefolgt.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.