Flughafenverband: Körperscanner machen Abtasten seltener

+
Körperscanner sollen Medienberichten zufolge nun bundesweit auf deutschen Flughäfen zum Einsatz kommen. Foto: Boris Roessler

Berlin (dpa) - Der Flughafenverband ADV erwartet vom häufigeren Einsatz von Körperscannern ein Mehr an Komfort für die Passagiere. "Ein Abtasten durch das Sicherheitspersonal wird seltener nötig sein", sagt ADV-Sprecher Björn Potulski.

Der "Tagesspiegel" hatte online berichtet, dass künftig bundesweit Körperscanner an Flughäfen zum Einsatz kommen sollen. Behördenkreise bestätigten der Nachrichtenagentur dpa die Angaben. Bislang standen 14 Körperscanner an sechs deutschen Flughäfen: in Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, München, Stuttgart und Berlin (Schönefeld).

"Die Geräte funktionieren sehr zuverlässig", sagte Potulski. "Nach unseren Beobachtungen ist ein wirklicher Sicherheitsgewinn damit verbunden." Anhaltspunkte dafür, dass die Geräte gesundheitsschädlich seien, habe der Verband nicht. Auch die Privatsphäre der Passagiere werde nicht beeinträchtigt: "Das Bild, das erzeugt wird, ist lediglich ein Schema, auf dem die Position verdächtiger Gegenstände angezeigt werden kann."

Körperscanner können im Gegensatz zu Metalldetektoren auch Pulver, Flüssigkeiten oder andere potenziell gefährliche Gegenstände ohne Metallanteil entdecken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.